Tunesien hat die Regentschaft Angolas beendet und sich zum Afrikameister gekürt.

Durch das 67:56 im Finale von Madagaskar buchte das Team von Coach Adel Tlatli das Olympia-Ticket für 2012, das zuvor nur Gastgeber Großbritannien und Weltmeister USA sicher hatten.

Es ist das erste Mal, dass die Tunesier bei Olympischen Spielen dabei sind und erst das zweite Mal seit 1989, dass Angola bei der Afrobasket den Titel verpasst.

Matchwinner waren Spielmacher Marouan Kechrid mit 21 Punkten sowie Salam Mejri, der 15 Rebounds abgriff und anschließend zum MVP ernannt wurde.

Mejri kam im Turnierverlauf durchschnittlich auf 8,9 Punkte, neun Rebounds und 2,4 Blocked Shots pro Partie.

Neben Angola, für das der Ex-Kölner Joaquim Gomez im Finale elf Punkte und sieben Rebounds beisteuerte, hat auch Bronze-Gewinner Nigeria die Chance, sich im nächsten Juli beim vorolympischen Zwölfer-Turnier eines von drei Tickets zu sichern.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel