vergrößernverkleinern
Obradovic ist seit 2012 ALBA-Trainer © imago

Trainer Sasa Obradovic vom Basketball-Pokalsieger ALBA Berlin hat sich nach dem Erreichen des Playoff-Finals in der Bundesliga ungewohnt euphorisch gezeigt.

"Wir haben es verdient, im Finale zu stehen. Wir haben bisher eine gigantische Saison gespielt", sagte der 45 Jahre alte Serbe: "Ich bin sehr stolz, weil wir bei Null angefangen haben."

Zwölf neue Spieler musste Obradovic vor der Saison zu einer Mannschaft formen - und tat das bislang mit Bravour. Die Hauptstädter greifen nach dem 69:61 (36:29) im vierten Halbfinale bei den Artland Dragons zum ersten Mal seit 2011 wieder nach der Meisterschaft und damit sogar nach dem Double.

"Es waren enge Spiele in dieser Serie, da kommt es auf jeden Ballbesitz an. Am Ende haben wir einen Weg gefunden, diese Spiele zu gewinnen", sagte Obradovic.

2008 hatte der frühere Serienmeister letztmals den Meistertitel errungen. Auf wen die "Albatrosse" ab Sonntag in der best-of-five-Endspielserie treffen, ist noch offen.

Am Donnerstag (ab 19.15 Uhr im LIVE-TICKER, ab 19.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im GRATIS-LIVESTREAM auf SPORT1.de) kommt es in Spiel fünf im zweiten Halbfinale zum großen Showdown zwischen Bayern München und den EWE Baskets Oldenburg.

Hier gibt es alles zum Basketball

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel