Patrick Baumann attackiert die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA): "Ich habe ein Problem damit, wie die WADA die Verbände behandelt. Es geht nicht mehr um Partnerschaft, sondern ist ein Polizeistaat geworden. Mit dem WADA-Code werden alle Spieler werden als gedopt angesehen und müssen beweisen, dass sie nicht gedopt sind", so der Generalsekretär des Welt-Verbandes FIBA zur "FAZ".

Baumann hat Schwierigkeiten damit, "dass Athleten in der kurzen Zeit, die sie mit Frau und Kindern verbringen können, um 6 Uhr morgens gestört werden dürfen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel