vergrößernverkleinern
Julius Brink und Jonas Reckermann holten in Norwegen den WM-Titel © getty

Julius Brink und Jonas Reckermann schweben auf einer Erfolgswelle. Nach dem WM-Titel gewinnen sie auch das Turnier in Gstaad.

Gstaad - Die Beachvolleyball-Weltmeister Julius Brink und Jonas Reckermann haben das erste Grand-Slam-Turnier der Saison in Gstaad gewonnen.

Das Duo aus Leverkusen und Köln besiegte im Endspiel die Sydney-Olympiasieger Ricardo/Emanuel aus Brasilien mit 2:1 (21:15, 17:21, 15:11) und kassierte 43.500 Dollar (31.200 Euro) Preisgeld.

Zudem verkürzten sie als Weltranglisten-Zweite den Rückstand zu den diesmal nur fünftplatzierten Spitzenreitern Harley/Alison (Brasilien).

"Wir hatten wirklich nicht erwartet, dass wir nach der anstrengenden WM und den turbulenten Tagen danach so weit kommen. Wir waren sehr müde, aber der Titelgewinn und die Unterstützung der Fans haben uns angetrieben", sagte Jonas Reckermann. (Brink und Reckermann sind Weltmeister)

WM-Titel als Antrieb

Nach dem am Ende überaus deutlichen 2:0 (26:24, 21:11) im Halbfinale gegen die Niederländer Reinder Nummerdor/Richard Schuil "wollten wir unbedingt den Sieg im Finale und sich überglücklich, das es geklappt hat", meinte Reckermann.

Brink/Reckermann hatten die Olympia-Dritten von Peking 2008 Ricardo/Emanuel bereits bei der WM in Stavanger knapp mit 2:1 im Viertelfinale ausgeschaltet.

Klemperer/Koreng Neunter

Platz 3 in Gstaad sicherten sich die Spanier Pablo Herrera/Adrian Gavira durch ein 2:1 (23:21, 14:21, 15:13) gegen Nummerdor/Schuil.

Die WM-Vierten David Klemperer/Eric Koreng (Essen) waren in der Schweiz bereits im Viertelfinale gescheitert und belegten nach dem frühzeitigen Aus im Achtelfinale den mit 8000 Dollar (5740 Euro) dotierten neunten Platz.

Brasilianischer Triumph bei den Frauen

Das rein brasilianische Finale des Frauenturnieres gewannen Talita/Antonelli gegen Larissa/Juliana mit 2:1 (21:17, 16:21, 15: 12).

Die beiden deutschen Spitzendoppel Sara Goller/Laura Ludwig sowie Kerstin Holtwick/Ilka Semmler (alle Berlin) scheiterten jeweils im Viertelfinale und kassierten für Platz 5 immerhin 13.200 Dollar (9470 Euro).

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel