Der Start von Julius Brink und Jonas Reckermann beim Weltserien-Auftakt der Beachvolleyballer am Donnerstag in Brasilien ist äußerst fraglich. Die Weltmeister aus Köln und Leverkusen sind Opfer des Flugverbots geworden und kommen nicht aus Deutschland weg.

"Bisher erscheint es mehr als fraglich, ob und wann wir aufbrechen können. Wir hoffen, dass wir nicht die kurioseste Turnierabsage unserer Karriere tätigen müssen", schreiben die Beach-Stars auf ihrer Internetseite.

Während der Warterei flüchten sich Brink/Reckermann in Schadenfreude und geben Islandwitze zum Besten. "Erst haben wir unsere Kohle in Island verbrannt, jetzt bekommen wir die Asche

zurück" oder "Sage niemals zu einem Isländer: 'Asche über mein Haupt.' Er könnte maßlos übertreiben".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel