Katrin Holtwick und Ilka Semmler haben bei den Fuzhou Open den dritten Platz belegt.

Beim Saisonstart der World Tour in China setzten sich die Olympianeunten aus Essen im Spiel um Platz drei gegen die Niederländerinnen Sophie van Gestel/Madelein Meppelink mit 2:0 (21:17, 21:18) durch.

"Das ist unser erstes Turnier in diesem Jahr, und wir hätten nie gedacht, dass wir so gut in diese Saison starten", sagte Semmler. "Wir wollten das Spiel unbedingt gewinnen. Es war kein schönes Spiel, da viele Fehler passiert sind", sagte Holtwick.

Zuvor hatte das an Nummer fünf gesetzte Duo im Halbfinale gegen die topgesetzten Lokalmatadorinnen Xue Chen und Zhang Xi 0:2 (15:21, 14:21) verloren.

In der Männer-Konkurrenz sicherten sich Sean Rosenthal und Philipp Dalhausser aus den USA durch ein 2:0 (21:18, 24:22) gegen Nicolai Paolo/Daniele Lupo den Turniersieg.

Als letzte deutsche Vertreter waren die Hamburger Sebastian Dollinger und Stefan Windscheif im Viertelfinale gescheitert.

Olympiasieger Julius Brink war mit seinem neuen Partner Sebastian Fuchs früh ausgeschieden. Das Kölner Duo unterlag in der ersten K.o.-Runde den Russen Sergej Prokopjew/Juri Bogatow und verpasste damit den Einzug ins Achtelfinale.

Nach der Premiere zog Brink dennoch ein zufriedenstellendes Fazit.

"Für Sebastian und mich ist das ja eine ganz neue Situation. Früher hätte ich mich über jedes verlorene Match geärgert, jetzt ziehen wir das Positive aus den gewonnenen Spielen", sagte Brink, der bei den Sommerspielen 2012 in London mit Jonas Reckermann die Goldmedaille gewonnen hatte.

"Wir wissen nun, wo wir stehen. Noch nicht auf dem obersten Level der Top-Teams, aber wir verbessern uns mit jedem gespielten Ball und haben noch viel Luft nach oben", sagte Fuchs.

In den Gruppenspielen hatte das Duo zwei seiner drei Spiele gewonnen.