vergrößernverkleinern
Katharina Krüger verliert das Endspiel klar in zwei Sätzen © SPORT1

Katharina Krüger kann nach fünf Jahren erstmals ihren Titel als Deutsche Meisterin nicht verteidigen. Peter Seidl gewinnt bei den Herren.

München - Bei der 15. Auflage der Deutschen Meisterschaft im Rollstuhltennis hat es in der Damen-Konkurrenz eine Überraschung gegeben.

Nach fünf Titelgewinnen in Folge musste Katharina Krüger aus Berlin ihren Titel als Deutsche Meisterin zum ersten Mal abgeben.

In einem spannenden und hochklassigen Endspiel gewann die Newcomerin des Jahres 2009, Sabine Ellerbrock (Bielefeld), mit 6:2, 6:3.

Peter Seidel (Ruderting) holte sich zum dritten Mal den Titel. Er besiegte im Endspiel mit seiner bayerischen Urgewalt den Altmeister Manfred Sing (Dillingen) in zwei Sätzen mit 6:2, 7:6 nach einem spannenden Tiebreak.

Osterer überzeugt

Krüger und Ellerbrock setzten sich im Halbfinale gegen ihre Gegnerinnen Nora Sommerfeld (Düsseldorf) und Bianca Osterer (Kamp-Lintfort) durch.

Insbesondere Bianca Osterer, die erst seit einem halben Jahr Tennis im Rollstuhl spielt, fiel positiv auf. Sie gewann souverän die Einsteigerklasse gegen Mathias Albanus.

Osterer bringt neues Potential für den Bundestrainer Christoph Müller (Krefeld) in das Damen-Team.

Laudan gewinnt bei den Junioren

In der Juniorenklasse wurde Max Laudan (Berlin) erstmalig Deutscher Meister.

Er schlug im Finale Nick Nobbe (Bergkamen) und löst den zweimaligen Deutschen Meister Jonas Kowalski ab, der sich inzwischen bei den Herren behaupten muss.

Wettkämpfe verlegt

Aufgrund der Witterung mussten die Spiele von der Tennisanlage des DHC nach Meerbusch verlegt werden.

Spontan stellte Wolfgang Wißner, der Inhaber des Sportpark Büderich seine Tennishallen i zur Verfügung, damit das wichtigste nationale Turnier im Rollstuhltennis erfolgreich ausgetragen werden konnte.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel