vergrößernverkleinern
Das deutsche Team ist gut gerüstet für die IPC EM in Berlin © getty

Zum Abschluss der IBSA-WM erschwimmt sich die Berlinerin auch über 200 m Lagen Gold. Krawzow trumpft ebenso noch mal groß auf.

München/Alanya - Sie ist einfach nicht zu stoppen:

Zum Abschluss der 4. IBSA Weltmeisterschaften im Schwimmen im türkischen Alanya hat sich Daniela Schulte im vierten Rennen ihre vierte Goldmedaille gesichert. Die Athletin vom Berliner Schwimmteam triumphierte über 200 m Lagen und verteidigte damit ihren Titel aus dem Vorjahr.

Elena Krawzow vom BVSV Nürnberg feierte bei ihren ersten großen internationalen Meisterschaften zudem ihren dritten Sieg mit einer weiteren persönlichen Bestzeit.

Damit scheinen die deutschen Schwimmer mit Sehstörungen bestens gerüstet für die IPC Europameisterschaften in Berlin (1. bis 10. Juli).

Krawzow mit weiterem Gold

Und: Maike Naomi Schnittger (TG Ennigloh) verbuchte in einem spannenden Rennen Bronze in persönlicher Bestzeit.

In den abschließenden Rennen über 50 m Freistil gingen noch einmal drei deutsche Athleten an den Start - und Krawzow jubelte erneut mit Gold und persönlicher Bestzeit.

Starke Frühform bewies auch der beim Berliner Schwimmteam trainierende Darmstädter Daniel Simon mit einer weiteren Bronze-Medaille. Der am Paralympischen Trainingsstützpunkt Leipzig trainierende Robert Dörries (FV Wehrda) wurde Sechster.

EM steigt im Juli

Während der letzte Tag der IBSA-WM für die deutschen Sportler erfolgreich zu Ende ging, kämpfen die Schwimmer mit körperlichen Einschränkungen noch bis Sonntag bei den British Open in Sheffield um Bestleistungen und EM-Qualifikationsnormen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel