vergrößernverkleinern
Anna Schaffelhuber gewann bei der Weltmeisterschaft 2011 drei Mal Gold © imago

Anna Schaffelhuber hat ein überragendes Jahr hinter sich. Drei WM-Titel und nun auch noch Behindertensportlerin des Jahres.

München - Ihrem Sport widmete sich Anna Schaffelhuber im vergangenen Winter wieder mit solcher Hingabe und solchem Zeitaufwand, dass Friedhelm Julius Beucher sich schon Sorgen um die Zukunft seines "Kükens" machte.

Der im Umgang mit seinen Athleten stets rührige Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) wusste um die auch beruflich ehrgeizigen Pläne der 18-Jährigen.

"Ich habe ihr gesagt: Überleg dir, das Abitur ein Jahr später zu machen. In diesem Leben zählen auch die Noten", sagte er und ergänzte staunend: "Und dann legt unser Küken mal so nebenbei ein Abi mit 1,6 hin."

Schaffelhuber beißt sich durch

Anna Schaffelhuber, die sich selbst als waghalsig beschreibt, ist eben nicht nur mit dem Monoski eine echte Powerfrau. Sich durchzubeißen, hat sie im wahrsten Sinne des Wortes von Geburt an gelernt.

Sie kam querschnittsgelähmt auf die Welt. Warum, wieso, weshalb konnte nie geklärt werden. Deshalb machte es für Anna auch nie Sinn, alles zu hinterfragen.

Sie sitzt zwar im Rollstuhl, aber sie führt nicht nur ein relativ normales Leben, sondern auch noch ein überaus erfolgreiches. "Ich mache dasselbe wie meine Brüder, nur eben auf andere Weise", sagt sie stets. "Geht nicht, gibts nicht", lautet ihr Lebensmotto.

Und ihr Erfolgsrezept für den Spagat zwischen Sport und Beruf, an dem die meisten Nichtbehinderten schon scheitern, klingt auch ganz simpel: "Ich bin im Zwei-Welten-Prinzip unterwegs: Wo ich gerade bin, gebe ich Vollgas."

Zwei erfolgreiche Jahre in Folge

So machte sie es auch im vergangenen Winter. "Bis Januar war mir die Schule praktisch egal", sagt die ehemalige Schülerin des Burkhart-Gymnasiums im niederbayerischen Mallersdorf-Pfaffenberg:

"Und als die Skisaison vorbei war, habe ich mich eben nur noch auf die Schule konzentriert. Bei mir funktioniert es nur so. Wenn man die Dinge halb-halb macht, kommt auch nix Gescheites bei raus."

Ihr "Zwei-Welten-Prinzip" trug Früchte. Dem überaus erfolgreichen Jahr 2010 ließ sie auch mit der Doppelbelastung des Schulabschlusses ein genauso erfolgreiches 2011 folgen.

Deutschlands Sportlerin des Monats im Januar, dreimal Gold bei der WM, nun Behindertensportlerin des Jahres (Bericht).

Schaffelhuber studiert Jura

Im Sommer zog die 18-Jährige die rund 100 Kilometer von Bayerbach bei Ergoldsbach nach München in eine WG und begann ihr Jurastudium.

Ein großes organisatorisches Problem sieht sie nicht. "Ich war immer schon tagelang aus der Schule raus und habe meine Bücher mitgenommen. Bei Jura kann ich meine Bücher auch mitnehmen, von daher passt das", versichert sie.

Ihr Ziel sei es, "irgendwann in Richtung Staatsanwaltschaft" zu gehen.

Aushängeschild nach Bentele-Rücktritt

Dann könnte die Belastung richtig groß werden, und rein theoretisch die Spiele in Sotschi 2014 auch schon wieder ihre letzten sein.

Den Rücktritt der 25-jährigen Verena Bentele nach dem Studium-Abschluss kann sie "jedenfalls verstehen" (Bericht: Nach den Gold-Jahren: Bentele startet zweite Karriere).

Dieser führt dazu, dass Anna Schaffelhuber nun auch als Aushängeschild noch mehr gefragt ist.

"In jedem Fall gibt es einen Generationswechsel", sagt sie vorsichtig. Mit der Öffentlichkeit weiß sie trotzdem umzugehen. So pflegt sie akribisch ihre Homepage.

Jüngste Fahnenträgerin der Paralympics-Schlussfeier

Wie reif sie für ihr Alter schon ist, wussten viele schon im Vorjahr, als sie sie zur jüngsten Fahnenträgerin der Paralympics-Schlussfeier in Vancouver bestimmten.

"Sie weiß sehr wohl, wo es im Leben langgeht", sagte der Chef de Mission Karl Quade damals: "Ich denke nicht, dass sie das alles überfordert."

Quade sollte recht behalten. Das Jahr 2011 war für Anna Schaffelhuber wieder "ein Traum". Nun muss sie den ersten Winter mit der Doppelfunktion Sport und Studium meistern.

"Das wird schon klappen", sagt sie schmunzelnd: "Mit dem Abitur hab ichs ja auch hingekriegt."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel