Trotz eines Deutschen Rekordes hat es für Sebastian Iwanow nicht zu einer Medaille bei der Schwimm-WM der Behindertensportler im niederländischen Eindhoven gereicht.

Der 25-Jährige vom TSV Bayer Leverkusen landete über 400 m Freistil in 5:17,55 Minuten - zwölf Sekunden unter seiner bisherigen Bestzeit - auf dem vierten Platz.

Iwanow, mit der fünftschnellsten Zeit ins Finale gekommen, lag nach 100 Metern überraschend an der Spitze. Doch dann setzten sich die Favoriten Anders Olsson (Schweden) und der Brite Matthew Whorwood ab.

Auf dem letzten Viertel der Strecke musste der Leverkusener auch den Ukrainer Jewgeni Bododajko ziehen lassen.

Der zweite deutsche Starter Swen Michaelis (BFV Ascota Chemnitz) belegte in 5:40,45 den sechsten Platz.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel