Sebastian Iwanow hat sich bei der Schwimm-WM der Behindertensportler in Eindhoven Gold über 100 m Freistil geholt.

Mit 1:07,09 Minuten verbesserte er seinen im Vorlauf aufgestellten Deutschen Rekord um fast zwei Sekunden. Bereits nach 50 m betrug der Vorsprung auf Weltrekordler Andres Olsson (Schweden), dem Silber blieb, mehr als 1,5 Sekunden.

Damit hat der TSV Bayer 04 Leverkusen fast genau 20 Jahre nach Britta Siegers wieder einen Weltmeister im Schwimmen.

"Ich wusste, dass ich eine Chance auf den Titel habe. Es war für mich das perfekte Rennen", sagte Iwanow.

Auf der gleichen Strecke schrammte seine Vereinskollegin Tanja Gröpper trotz persönlicher Bestzeit von 1:22,08 Minuten knapp an einer Medaille vorbei und belegte den vierten Platz.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel