Ein Erdbeben der Stärke 5,1 hat viele der 1000 Teilnehmer zum Auftakt der Behinderten-WM der Leichtathleten im neuseeländischen Christchurch geschockt.

Verletzt wurde rund fünf Monate nach einem starken Beben in dieser Region und zahlreichen Nachbeben offenbar niemand. "Es gab nur leichte Sachschäden an Gebäuden", meinte der Wattenscheider Trainer Marc Blume, früherer Hallen-Europameister im Sprint.

Inklusive der mehrfachen Paralympics-Sieger Marianne Buggenhagen und Wojtek Czyz zählen an acht Wettkampf-Tagen (22. bis 29. Januar) insgesamt 34 Deutsche zum Kreis Teilnehmer aus 70 Nationen.

Insgesamt elf Deutsche führen in ihren Wettbewerben die Weltranglisten an.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel