Birgit Kober hat sich am 7. Tag der Behinderten-Weltmeisterschaften der Leichtathleten im neuseeländischen Christchurch mit einem Weltrekord ihr zweites Gold gesichert.

Die bereits im Kugelstoßen erfolgreiche Leverkusenerin, die wegen einer Ataxie im Rollstuhl sitzt, erzielte im dritten Versuch des Speerwurfs 23,54 m und gewann den kombinierten Wettkampf mit 1222 Punkten.

Rolli-Schnellfahrer Marc Schuh (Herkenrath) gewann zudem im Endlauf über 400 m in 48,34 Sekunden ebenso Bronze wie Uta Strecker vom TV Wattenscheid 01 über 200 m in 38,13 Sekunden.

Mit insgesamt 22 Medaillen (7 Gold, 8 Silber, 8 Bronze) rangiert das deutsche Team im Medaillenspiegel unter den Top 10.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel