Nach einer langen Durststrecke von fünf Jahren haben die Bayer Sitzvolleyballer wieder eine Medaille beim Europapokal gewonnen.

Im Spiel um Platz drei setzte sich Leverkusen mit 3:0 gegen IKS ATAK Elblag (Polen) durch.

Schon im ersten Satz zeigte das Bayer Team, dass es gewillt war, das Spiel zu gewinnen. Das Team legte einen Blitzstart hin und führte schnell mit 7:3. Die Polen waren den Leverkusenern in allen Belangen unterlegen. Dementsprechend deutlich endete der erste Satz mit 25:15.

Im zweiten Satz führte das Team von Trainer Frank Seeburg schnell mit 15:3. Die Polen waren mit dem druckvollen Spiel des Deutschen Meisters überfordert, bei dem Thomas Lügger Barbaros Sayilir ersetzte. Neben Lügger erhielten auch die weiteren Ergänzungsspieler ihre Einsatzzeiten. 25:12 lautete am Ende das eindrucksvolle Ergebnis im zweiten Satz.

Im dritten Satz blieb die Bayer-Sechs weiterhin konzentriert. Die Polen konnten bis zum 10:9 mithalten. Dann baute der effektive Bayer Angriff die Führung Punkt um Punkt aus. Schließlich endete der Satz mit einem 25-19. Erneut bot sich dem Trainerduo Seeburg/Dr. Axel Tenter den Ergänzungsspielern Einsatzmöglichkeiten zu geben, die von allen genutzt wurden. Herausragender Akteur im Bronzefinale war einmal mehr Mannschaftsführer Jürgen Schrapp.

Im Rahmen der Siegerehrung wurden Jürgen Schrapp und Mats Bastian Gerhard ins Allstar-Team gewählt. Mats Bastian Gerhardts wurde als bester Libero ausgezeichnet während Jürgen Schrapp als bester Aufschlagspieler ausgezeichnet wurde.

Im Finale setzte sich SPID Sarajevo im Tie-Break gegen Fantomi Sarajevo durch.

Seeburg zeigte sich am Ende des Turniers erfreut: "Das Team hat ein sehr gutes Turnier gespielt und eine tolle Mannschaftsleistung gezeigt. Wenn wir unseren Weg konzentriert weiter verfolgen, können wir den Abstand zu den Teams aus Bosnien weiter verkürzen. Wir sind auf einem guten Weg."

Zuvor hatten Sitzvolleyballer nur kapp den den Einzug ins Finale verpasst. In einem hochklassigen Spiel unterlagen die Farbenstädter dem bosnischen Favoriten Fantomi Sarajevo mit 1:3.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel