Der fünfmalige Paralympics-Sieger Jochen Wollmert ist als erster Behindertensportler mit dem Welt-Fairplay-Preis ausgezeichnet worden.

Der 48 Jahre alte Tischtennisspieler wurde vom Internationalen Fair-Play-Komitee (CIFP) für sein Verhalten bei den Paralympics 2012 in London geehrt und erhielt bei der Abstimmung der 24-köpfigen internationalen Jury über die weltweit höchste Fairplay-Medaille die meisten Stimmen.

Wollmert hatte im vergangenen Jahr bei den Paralympischen Spielen sowohl im Halbfinale gegen den Ukrainer Michailo Popov als auch im Endspiel gegen den Briten William Bayley Ballgewinne zu seinen Gunsten annullieren lassen.

Damit wurde zum ersten Mal in der 50-jährigen Geschichte des CIFP ein paralympischer Sportler mit dieser Trophäe geehrt. Wollmert hatte zuvor bereits den Fairplay-Preis des Deutschen Sports in der Kategorie Behindertensport erhalten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel