Superstar Ronnie O'Sullivan hält den Manipulationsskandal in der Snooker-Szene für weit umfangreicher, als bisher angenommen.

Wie der 37-jährige Englander am Dienstag per Twitter mitteilte, sei der ehemalige Weltranglisten-Fünfte Stephen Lee, der am Montag der Manipulation von Spielen in den Jahren 2008 und 2009 schuldig gesprochen worden war, nur "einer von vielen korrupten Spielern".

An den Verantwortlichen des Weltverbandes World Snooker übte der fünfmalige Weltmeister Kritik: "Ich habe gehört, dass noch viel mehr Spieler Matches verschieben. Die Wahrheit muss ans Licht kommen, aber die Verantwortlichen wollen die Sache scheinbar unter den Teppich kehren."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel