vergrößernverkleinern
Volle Konzentration auf den Fußball, so lautet das Motto von Mohamed Gouaida. © getty images

Karriere geht vor: Ende des vergangenen Jahres hat sich Mohamed Gouaida ins Rampenlicht der Bundesliga gespielt. Damit er sich dauerhaft etablieren kann, möchte der Youngster vom HSV offenbar erst einmal Single bleiben.

Beim HSV-Trainingslager in Dubai steht für Mohamed Gouaida (21) nur der Fußball im Vordergrund. Allgemein legt der Kicker aktuell seinen kompletten Fokus auf den Sport, wie er dem "Hamburger Abendblatt" nun im Interview verraten hat. Eine Freundin hat er nicht an seiner Seite. "Ich bin ja noch jung", schmunzelt der Franzose mit den tunesischen Wurzeln über die Frage nach einer Beziehung. Da möchte jemand offenbar erst einmal Junggeselle bleiben.

Und wenn der ehemalige Freiburger sich dann vollends beim HSV durchgesetzt hat, "kommt der Rest von ganz alleine", ist sich Mohamed Gouaida sicher. Überhaupt ist der gebürtige Straßburger ganz anders als viele seine Fußball-Kollegen. Anstatt eines dicken Flitzers fährt der Mittelfeldspieler mit einem alten VW Golf TDI umher. Tattoos würde er sich zudem nie stechen lassen - als gläubiger Moslem sei dies keine Option für ihn.

Apropos Glaube: Den französischen Fußballer haben die Geschehnisse in seiner Heimat sehr bewegt. Seit den Anschlägen von Paris solidarisiert sich Mohamed Gouaida auf seiner Facebook-Seite mit den Opfern. "Nous sommes Charlie", heißt es dort. Angst, wegen seiner Religion in der Bundesrepublik benachteiligt zu werden, hat das HSV-Juwel allerdings nicht: "In Deutschland wurde ich immer gut behandelt. Ich hatte noch nie wegen meines Glaubens irgendwelche Probleme."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel