vergrößernverkleinern
Mario Götze sieht sich selbst mehr als Backgroundsänger. © Instagram/gotzemario

Auf Reisen oder vor den Spielen seiner Bayern ist Mario Götze nur selten ohne Kopfhörer anzutreffen. Auf welche Musik der Weltmeister steht und welche Songs auf seiner Lieblings-Playlist zu finden sind, verriet er jetzt im Trainingslager in Katar.

Schon häufiger zeigte Mario Götze (22) auf Instagram, wie viel ihm Musik bedeutet, indem er in seinen Postings immer wieder Bezug darauf nahm. In einem Chat-Interview mit einem Fan-Reporter gab der Freund von Unterwäschemodel Ann-Kathrin Brömmel (24) nun detaillierte Infos preis. "R'n'B und Hip-Hop" würden demnach zu seinen bevorzugten Musikrichtungen gehören, heißt es auf der Homepage seiner Bayern. Doch dank der WM 2014 befindet sich auch noch die Musik von Helene Fischer (30) auf seinem MP3-Player - natürlich inklusive des Mega-Hits "Atemlos".

Dazu gesellt sich natürlich noch Andreas Bouranis (31) Hymne "Ein Hoch auf uns". Den Song hat Mario Götze im Sommer "am meisten" gehört, "der rief im Radio rauf und runter", wie der Kicker berichtet. Ansonsten steht der ehemalige Dortmunder laut eigener Aussage jedoch eher auf "englische" Musik. Vor allem der kanadische Rapper Drake (28) und der Sänger The Weeknd (24) seien ganz nach seinem Geschmack - beide Künstler stammen aus Toronto.

Und obwohl es bei Mario Götze in Sachen Musik offenbar gerne etwas internationaler zugehen darf, der Geschmack eines Teamkollegen bei den Bayern trifft so gar nicht seine persönlichen Vorstellungen. "Dante spielt ab und zu brasilianische Musik. Das ist manchmal etwas nervig", muss der Nationalspieler lachend zugeben. Doch da in der Kabine "immer jemand den DJ" machen dürfe, gibt es von Zeit zu Zeit offenbar kein Entkommen.

Angesprochen auf ein mögliches Duett mit Pop-Superstar Rihanna (26) gibt sich Mario Götze allerdings sehr bescheiden: "Ich glaube, ich wäre eher der Backgroundsänger." Anstatt selbst zu singen, lauscht der Offensivspieler offensichtlich lieber den Klängen etablierter Künstler.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel