vergrößernverkleinern
Die Zeit von Mo Idrissou in Israel war schnell wieder beendet. © Facebook/MoIdrisouOfficial

Mit einigen Facebook-Posts hat Mo Idrissou seine Ex-Freundin auf die Palme gebracht. Die Mutter seines Sohnes wartet angeblich immer noch auf Unterhaltszahlungen - im Netz posierte der ehemalige Bundesligaprofi allerdings lieber beim Luxus-Shoppen.

"Ich kann es nicht fassen, dass ein Vater so handelt", wirft seine Ex-Freundin Kim T. (28) Mo Idrissou in der "Bild" vor. Doch was war passiert? Laut dem Boulevardblatt wurde der ehemalige Stürmer vom 1. FC Kaiserslautern im April 2014 gerichtlichen dazu verdonnert, 22.000 Euro Unterhalt für seinen Sohn Levy an seine Verflossene zu zahlen. Dem Bericht nach ist das bis heute nicht geschehen.

Zu allem Überfluss zeigte sich der Kameruner auf Facebook beim Shoppen in Düsseldorf - bei Versace gönnte er sich offenbar gleich mehrere Paare an luxuriösen Schuhen. Mittlerweile hat Mo Idrissou die Einträge wieder von seiner Seite gelöscht, seine Ex-Freundin kann das Verhalten trotzdem nicht fassen. Sie spricht bei "Bild" davon, dass der Kicker "kein Interesse an seinem Sohn" habe, und zudem "kein Cent Unterhalt" zahle. "Nun setzt er mit den Protz-Fotos im Internet dem ganzen die Krone auf", echauffiert sich Kim T. erbost. Selbst mit einem Gerichtsvollzieher habe sie die Zahlung schon erwirken wollen.

Der ehemalige Bundesligastar war für die Zeitung hingegen nicht zu erreichen. Seinen letzten Verein, den israelischen Klub Maccabi Haifa, hatte Mo Idrissou wegen bisher ungeklärter Gründe verlassen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel