vergrößernverkleinern
Jürgen Klinsmann und Kobe Bryant sind öffentlich aneinandergeraten. © Getty Images/Getty Images/NBA

NBA-Star Kobe Bryant kann die kritischen Aussagen von US-Coach Jürgen Klinsmann über sein hohes Gehalt nicht nachvollziehen. Dem deutschen Trainer fehle die richtige Perspektive.

"Ich fand es wirklich witzig", äußerte sich Kobe Bryant (35) in Brasilien gegenüber "ESPN" zu den Aussagen von Jürgen Klinsmann (49). "Jürgen sieht die Sache als Trainer", sagte der NBA-Riese. "Er ist aber kein General Manager oder Besitzer eines Franchise. Wenn man es aus dieser Perspektive betrachtet, ändert sich die Sichtweise", findet Bryant.

Klinsmann hatte in einem Interview mit der "New York Times" gefragt, warum ein Spieler wie Kobe Bryant für eine Vertragsverlängerung über zwei Jahre 50 Millionen Dollar bekommt. "Für das, was er in den nächsten beiden Jahren bei den Lakers machen wird? Natürlich nicht. Sondern für das, was er bereits für die Lakers getan hat", so Jürgen Klinsmann. "Das macht keinen Sinn."

Ausgangspunkt für dies Wortgeplänkel war die US-Kritik daran, dass Klinsmann Nationalheld Landon Donovan (32) nicht mit zur WM 2014 genommen hatte. Der 49-Jährige kann offenbar nicht nachvollziehen, warum viele amerikanische Trainer so an ihren verdienten, aber in die Jahre gekommenen Stars hängen und diese entsprechend fürstlich entlohnen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel