vergrößernverkleinern
Ein Familienstreit von Hope Solo mit ihrer Schwester und ihrem Neffen soll derart eskaliert sein, dass sogar eine Waffe zum Einsatz kam. © getty images

Nachdem Hope Solo nach ihrer vorläufigen Festnahme wieder auf freien Fuß gesetzt wurde, kommen immer neue Details des Familienstreits ans Licht. Ihr Neffe gab nun offenbar zu Protokoll, sich mit einer Pistole zur Wehr gesetzt zu haben.

Erst soll Hope Solo (32) ihren Neffen bei einer Familienfeier heftig beschimpft haben. Im Anschluss soll der Siebzehnjährige die Torhüterin dann mit einer Schusswaffe bedroht haben, berichtet "TMZ Sports". Dem Promi-Portal liege ein entsprechendes Gerichtsprotokoll vor. Wie es in den Gerichtsunterlagen heißt, habe der Neffe nach eigenen Angaben "eine alte Pistole geholt, die nicht mehr funktionstüchtig ist und auf sie gezielt".

Laut der Mutter des Jugendlichen habe es sich bei der Waffe jedoch um eine Luftpistole gehandelt. Zuvor soll Hope Solo dem Jungen abgesprochen haben, das Zeug zum Profisportler zu haben. Angeblich habe die Olympiasiegerin von 2012 ihn als "zu fett und verrückt" beschimpft.

In der Folge der Auseinandersetzung wurde Hope Solo von der Polizei mitgenommen - nach einer Befragung durch einen Richter wurde die Fußballerin jedoch auf Kaution aus der vorläufigen Festnahme entlassen. Sie soll ihre Schwester und ihren Neffen infolge eines Streits körperlich attackiert haben, bezeichnete sich selbst bei der Befragung jedoch als unschuldig.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel