vergrößernverkleinern
Über die großartige Begrüßung in der Heimat zeigt sich James Rodriguez überaus glücklich. © Twitter/jamesrodriguez

In ihrer Heimat Kolumbien sind James Rodriguez und seine Teamkameraden wegen ihrer Leistungen bei der WM 2014 zu Nationalhelden aufgestiegen. In der Hauptstadt Bogota wurden sie nun von ihren Landsleuten beim Empfang entsprechend ek­s­ta­tisch bejubelt.

Nach dem Aus im Viertelfinale gegen Brasilien hatte Kolumbiens Star James Rodriguez (22) schon auf dem Platz bittere Tränen vergossen. Seine brasilianischen Gegenspieler trösteten dann den sechsfachen Torschützen bei der WM 2014. Bei der Rückkehr in ihr Heimatland wurde die kolumbianische Nationalmannschaft um ihren jungen Superstar nun trotz der Niederlage frenetisch gefeiert.

In einem offenen Bus fuhren die Fußballer durch die Straßen der Hauptstadt - Scharen von Fans versüßten den Kickern die Heimkehr und feierten eine riesige Party. Via Twitter zeigte sich James Rodriguez von so viel Unterstützung beeindruckt. "Vielen Dank an alle, ich bin sehr stolz, Kolumbianer zu sein", schreibt der Mittelfeldspieler vom AS Monaco zu einem Selfie.

Nach der Fahrt mit dem gelben Bus wurde die Mannschaft auf einer Bühne gefeiert - im Hintergrund des Fotos lassen sich Tausende Fans erkennen. Die umjubelte Begrüßung durch die Landsleute hat James Rodriguez trotz des enttäuschenden Ausscheidens bei WM 2014 ein Lächeln auf das Gesicht gezaubert.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel