vergrößernverkleinern
Marco Huck (r.) hat in 25 Kämpfen bisher nur eine Niederlage kassiert © getty

Statt des verletzten Arslan bekommt No-Name Witali Rusal den EM-Kampf gegen Marco Huck. Der Deutsche verspricht ein Spektakel.

Bamberg - Eigentlich war ja alles ganz anders geplant.

Europameister Marco Huck sollte seinen Titel im Cruisergewicht am Samstag in Bamberg gegen Firat Arslan verteidigen, den deutsch-türkischen Ex-Weltmeister aus Süssen und dicksten Kumpel von Luan Krasniqi.

Den kennt man noch in Deutschland, ein Erfolg über Arslan wäre für Hucks Reputation ein großer Schritt nach vorne gewesen.

Stattdessen steigt der Bielefelder nun gegen den vollkommen unbekannten Ukrainer Witali Rusal in den Ring - Arslan musste wegen eines Ermüdungsbruches im Fuß absagen.

Noch kein Kampf außerhalb der Ukrainer

Weil aber die TV-Übertragung in der ARD seit langem geplant war, darf nun also der Ersatzgegner aus der Ukraine nach Hucks Gürtel greifen, und er will das natürlich mit allem Ehrgeiz tun:.

"Ich habe einen guten Plan und werde den EM-Gürtel mit nach Hause nehmen." Immerhin ist der 28-Jährige in 23 Profikämpfen noch ungeschlagen und gewann 16 davon vorzeitig - prominente Gegner aber stehen nicht in seinem Rekord, noch nie boxte er außerhalb der Ukraine.

"Sein Kampfrekord ist perfekt, aber am Samstag wird sich das ändern", kündigte Huck schon mal an

Hoffen auf zweite WM-Chance

Klappern gehört schließlich auch zum Boxhandwerk: "Ich werde ihn vernichten."

Der erst 24 Jahre alte eingebürgerte Jugoslawe musste in seinen 25 Kämpfen nur eine Niederlage einstecken.

Für ihn ist die Europameisterschaft ohnehin nur eine Zwischenstation auf dem Weg zu einer zweiten WM-Chance. Da sollte nichts Unerwartetes passieren.

"Es wird nicht leicht für Marco", erklärte Trainer Ulli Wegner, "aber wenn er meine taktische Linie befolgt, wird er den EM-Gürtel behalten dürfen."

"So spektakulär wie möglich"

Erst am 6. April hatte Arslan abgesagt, viel Zeit, sich auf Rusal einzustellen, blieb Huck also nicht mehr. "Natürlich hätte ich lieber gegen Arslan geboxt", sagte er, "im Endeffekt ist es mir aber egal, wer als Gegner im Ring steht."

Er vertraut seiner Schlagkraft und der geschickten Gegner-Auswahl durch seinen Promoter Sauerland-Event: "Ich werde meinen Titel auf jeden Fall verteidigen - und zwar so spektakulär wie möglich."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel