vergrößernverkleinern
Cindy Metz war auch Vize-Weltmeisterin und Europameisterin im Kickboxen © SPORT1

Cindy Metz hatte ihre Karriere für eine Lehre bei McDonald's aufgegeben. Nun ist sie wieder da und will Deutsche Meisterin werden.

Von Jürgen Blöhs

München - Vom 29. bis 31. 8. August steigen in Eichstätt die Frauen in den Ring, um bei den Deutschen Meisterschaften der Amateure ihre Meisterinnen zu ermitteln.

Cindy Metz sorgt dabei in der Gewichtsklasse bis 54 kg für ein Comeback der besonderen Art: Der 21-Jährigen, bei den Meisterschaften vor vier Jahren zur besten deutschen Boxerin gekürt, wurde als jüngste nationale Meisterin aller Zeiten eine große Karriere im Profi-Lager prophezeit.

Metz entschied sich aber gegen die Profi-Laufbahn und begann eine Lehre bei McDonald's.

"Ich habe Cindy gesagt, dass Sie weiter zur Schule gehen und später studieren sollte. Da hätte Sie noch genügend Zeit zum Training gehabt. Sie war ein großes Talent im Kickboxen. und damals stärker als unsere heutige Top-Kämpferin Christine Theiss", bedauert Trainer Mladen Steko noch heute die Entscheidung der Kämpferin.

McDonald's verhinderte Karriere

Schichtdienste beim Burger-Brater verhinderten ein regelmäßiges Training und selbst für Kampfabende wurde Metz nach einiger Zeit nicht mehr freigestellt ? und wenn, dann musste sie immer häufiger den bitteren Geschmack der Niederlage kennenlernen.

Nachdem ihr Arbeitgeber die Boxerin nun selbst für die Deutschen Meisterschaften nicht freigeben wollte, schmiss sie die Kochschürze in die Ecke und entschied sich statt Hamburger nun wieder ihre Gegnerinnen platt zu hauen.

"Nicht zu spät", wie Steko meint. "Cindy ist noch jung und hat nichts verlernt."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel