vergrößernverkleinern
Wladimir (r.) und Vitali Klitschko fehlt in ihrer Titelsammlung nur noch die WBA-Krone © getty

Ein Duell mit Bruder Vitali schließt Wladimir Klitschko bei Sport1.de aus. Doch wen nimmt er sich dann vor? Der Gegner-Check.

Von Jürgen Blöhs

Gelsenkirchen - "Chagaev ist der beste Schwergewichtsboxer nach uns Klitschkos", lobte Wladimir Klitschko seinen Gegner vom vergangenen Samstag.

Demnach boxen die Ukrainer in einer anderen Liga, denn dem Usbeken fügte der jüngere der Klitschko-Brüder in überzeugender Manier die erste Niederlage seiner Karriere zu. (KAMPFBERICHT: Klitschko lässt Chagaev keine Chance)

Die Vorstellung vor 61.000 Zuschauern auf Schalke hat Klitschko so gefallen, dass er noch im Ring versprach: "Ich komme wieder!"

Ein Fight in der Kathedrale des Boxens, dem Madison Square Garden in New York, ist ein weiteres Ziel des 33-Jährigen.

Klitschko: Bruderkampf kommt "definitiv nicht"

Doch gegen wen soll "Dr. Steelhammer" noch boxen, wenn er die Nummer drei der Welt so klar beherrscht? Kommt es doch zum Bruder-Kampf, den nicht nur Lennox Lewis fordert?

"Definitiv nicht", stellte Klitschko im Gespräch mit Sport1.de klar und nannte andere Namen: "Arreola, Powetkin, Haye? Und außerdem kommen ja immer wieder Kämpfer nach."

Die Messlatte liegt hoch

Klar ist, mit dem Rekord-Event auf Schalke hat das Klitschko-Management die Messlatte sehr hoch gelegt. Pflichtverteidigungen gegen Gegner aus den Tiefen der Weltrangliste kommen nicht mehr in Frage. Was bleibt?

Sport1.de nennt sechs Namen und schätzt die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einem Duell kommt.

Alexander Powetkin

"Der Kampf sollte im Herbst 2008 stattfinden, wurde aber wegen Verletzung abgesagt", erklärt Klitschko.

Auch wenn Klitschko-Coach Emanuel Stewart damals der "Bild" sagte, "die Sache gegen Powetkin wird noch leichter als der Kampf gegen Tony Thompson", darf der 29-jährige ungeschlagene Russe sich Hoffnung auf den WM-Fight machen.

Sport1.de-Tipp: Der Kampf kommt zu 90 Prozent

Chris Arreola

Auch wenn "The Nightmare" als Nummer 1 der WBC-Rangliste auf eine Pflichtverteidigung gegen Vitali Klitschko hoffen darf, ist die 28-jährige US-Hoffnung auch eine Option für Wladimir.

"Ich will unbedingt in den USA boxen. Am liebsten im Madison Square Garden", hat Wladimir angekündigt. Der in 27 Profi-Kämpfen unbesiegte Arreola wäre ein Garant für einen lukrativen Vertrag mit einem US-TV-Sender.

Sport1.de-Tipp: Der Kampf kommt zu 70 Prozent

David Haye

"Der soll jetzt erst mal in seiner Gewichtsklasse kämpfen. Ich habe einer Verlegung um zwei Wochen zugestimmt, dann wollte er unseren Kampf plötzlich um vier und sogar sieben Wochen verlegen. Und das alles ohne ein Attest vorzulegen", ärgert sich Klitschko immer noch über den geplatzten Kampf gegen den britischen Cruisergewichtler.

Er habe noch nie so ein unpressionelles Team wie das von Haye erlebt, erklärte Klitschko weiter: "Der soll sich hinten anstellen. Es gibt genug Schwergewichtler."

Haye sei "ein Kindskopf als Mensch und als Boxer!"

Der Ärger über die Absage für den Kampf auf Schalke, dazu die geschmacklosen T-shirts mit den geköpften Klitschko-Brüdern? Da ist noch eine Rechnung offen.

Sport1.de-Tipp: Der Kampf kommt zu 55 Prozent

Nikolai Walujew

Auf die Frage von Sport1.de, warum er den russischen Hünen, den er noch als potenziellen Gegner genannt hatte, in seiner Aufzählung ausgelassen habe, sagte Klitschko: "Der hat sich selbst ausgelassen. Nach der Absage von Haye haben wir ihn als ersten gefragt, aber er wollte nicht. Nun soll er warten."

Die Klitschkos sind auf der Jagd nach allen WM-Gürteln und Rekorden. Sollte Walujew offizieller WBA-Weltmeister werden, kommt der Kampf gegen einen der Brüder auf jeden Fall.

In der momentanen Situation könnte K.o.-König Klitschko nur reizen, dass der 35-jährige Walujew in 51 Profi-Fights noch nie am Boden war. Außerdem wollen die Fans das "Duell der Riesen".

Sport1.de-Tipp: Der Kampf kommt zu 50 Prozent

Ruslan Chagaev

Der nach seiner ersten Niederlage völlig geschockte Usbeke stellte nach dem Kampf nicht einmal die obligatorische Forderung nach einem Rückkampf.

Sollte der 30-Jährige irgendwann offiziell WBA-Weltmeister sein, und nicht nur im "Wartestand", werden die Klitschkos auf jeden Fall auf einen Vereinigungskampf drängen. Chagaev wird aber wohl eher einen Kampf gegen Vitali wagen.

Sport1.de-Tipp: Der Kampf kommt zu 25 Prozent

Vitali Klitschko

Wer ist der beste Schwergewichtler dieser Generation? Diese Frage wird wohl nicht im Ring beantwortet, aber eine Antwort darauf gibt Wladimir Klitschko: ("Hau meinem Bruder nicht in die Fresse")

"Der Beste ist mein Bruder Vitali."

Da man niemals nie sagen soll:

Sport1.de-Tipp: Der Kampf kommt zu weniger als einem Prozent

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel