vergrößernverkleinern
Arthur Abraham besitzt seit 2006 die deutsche Staatsangehörigkeit © getty

Beim "Super-Six-Turnier" kann Arthur Abraham Geschichte schreiben. Zunächst trifft er auf einen Amerikaner - womöglich in Berlin.

Berlin - Die Verträge sind gemacht, die Kämpfer heiß und die Box-Fans weltweit in gespannter Erwartung: Der ehemalige Mittelgewichts-Champion Arthur Abraham und fünf weitere Weltklasse-Boxer schlagen mit dem "Super-Six-Turnier" ein neues Kapitel Box-Geschichte auf. (Weltklasse-Turnier mit Abraham steht)

Erstmals werden sechs Kämpfer in dem neuartigen Turnierformat den Besten ihrer Gewichtsklasse ermitteln und dabei innerhalb von eineinhalb Jahren bis zu fünf Kämpfe bestreiten.

Der Gong zur ersten Runde ertönt am 17. Oktober. "Wir sind sechs große Kämpfer, aber am Ende wird der cleverste gewinnen", sagte Abraham im Kreis seiner Konkurrenten bei der Präsentation des neuen Formats am Mittwoch in Berlin.

Zunächst gegen Jermain Taylor

Der Deutsch-Armenier, der am vergangenen Samstag nach zehn erfolgreichen Titelverteidigungen seinen IBF-Gürtel im Mittelgewicht offiziell zurückgegeben hatte (Abraham: Endlich mehr Bratkartoffeln), trifft im ersten Kampf nach seinem Aufstieg ins Super-Mittelgewicht auf den früheren Champion Jermain Taylor aus den USA.

Als Austragungsort ist die neue Arena am Berliner Ostbahnhof im Gespräch.

Zeitgleich kommt es am 17. Oktober an zwei weiteren Orten zu den Duellen zwischen dem dänischen WBA-Weltmeister Mikkel Kessler und Olympiasieger Andre Ward (USA) sowie WBC-Champion Carl Froch (Großbritannien) und der amerikanischen Nachwuchshoffnung Andre Dirrell.

Zwei scheiden nach drei Kämpfen aus

"Dieses Turnier ist eine tolle Sache. So kann ich gegen die besten Boxer der Welt anzutreten. Außerdem wird es für die Fans ein echtes Spektakel werden", erklärte Abraham.

In den ersten drei Runden der Gruppenphase wird jeder Kämpfer in den kommenden zwölf Monaten gegen drei unterschiedliche Gegner antreten. Für einen Sieg gibt es zwei Punkte (1 Bonuspunkt für K.o./TK.o.), für ein Unentschieden einen Punkt, für eine Niederlage keinen Punkt.

Nach der dritten Runde der Gruppenphase erreichen die vier Kämpfer mit den meisten Punkten das Halbfinale, die beiden übrigen scheiden aus.

Zwei Champions fehlen

Die Sieger der Halbfinals treffen im Finale aufeinander, das im Frühjahr 2011 stattfinden wird.

Zwei Weltmeister der Super-Mittelgewichtsklasse werden bei der Veranstaltung allerdings fehlen: IBF-Champion Lucian Bute aus Rumänien und WBO-Weltmeister Karoly Balzsay aus Ungarn werden nicht an dem Turnier teilnehmen.

Promoter Wilfried Sauerland ist durch Abraham und Kessler indes gleich mit zwei seiner Kämpfer vertreten.

"Showtime" macht Spektakel klar

"Ich bin ja schon lange im Boxsport dabei, aber so ein Turnier hat die Welt noch nicht gesehen", sagte Sauerland: `Am Ende werden wir wissen, wer der beste Super-Mittelgewichtler der Welt ist."

Balzsay wird von Sauerland-Konkurrent Klaus-Peter Kohl promotet.

Ins Leben gerufen wurde das Turnier vom US-Pay-TV-Giganten "Showtime". Generalmanager Ken Hirshman versprach den Box-Fans ein großes Spektakel: "Dieses Turnier stellt eine neue Dimension des Boxsports dar. Wir haben die Besten der Gewichtsklasse vertraglich gebunden - da kann jetzt keiner mehr kneifen."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel