vergrößernverkleinern
David Haye provozierte auf einer Pressekonferenz am 20. April mit dem geschmacklosen T-Shirt © imago

Der Brite sagt den Fight gegen Vitali Klitscko wegen "Knebel-Verträgen" ab. Dafür vereinbart er einen anderen Mega-Kampf.

Von Michael Spandern

Die Fans der Klitschkos können sich offenbar keines Kampfes mehr sicher sein - zumindest, wenn David Haye den Ukrainern gegenüberstehen soll.

Der Brite, durch sein wiederholt zur Schau gestelltes T-Shirt mit den abgschlagenen Köpfen der Klitschko-Brüder in unangenehmer Erinnerung, hat den für den 12. September in Frankfurt geplanten WBC-Fight gegen Vitali Klitschko platzen lassen. (Nun doch: Klitschko vs. Haye)

"Wir hatten die Verträge mit Hayes Management bereits komplett ausgehandelt, aber am Wochenende hat die andere Seite offenbar kalte Füße bekommen. Man hat uns bereits über die Absage informiert", bestätigte Klitschko-Manager Bernd Bönte die Absage.

Haye nun gegen Walujew

"Ich konnte die Knebel-Verträge der Klitschko-Seite nicht unterzeichnen", zitiert die "Bild" Haye. "Da kann ich gleich meine Seele dem Teufel verkaufen!" Angeblich habe das Klitschko-Management Haye zu einem anschließenden Kampf gegen den 33-jährigen Wladimir Klitschko drängen wollen.

"Da kann ich nur lachen. Schließlich hat sein Manager das für ihn ausgehandelt. Da sollte man öfter mal miteinander sprechen", sagte Bönte.

Der Herausforderer weigerte sich, den Vertrag für den WM-Fight zu unterschreiben und kämpft nun stattdessen am 7. November gegen WBA-Weltmeister Nikolai Walujew. Der Sauerland-Stall bestätigte: "Es ist alles unter Dach und Fach. Die Verträge sind unterzeichnet", sagte Promoter Kalle Sauerland. Der Austragungsort für den WBA-Titelkampf steht noch nicht fest.

Kampfbörse nicht ausreichend?

"Er hat wohl gemerkt, dass seine Kampfbörse, die sich größtenteils über die TV-Einnahmen generiert, nicht hoch genug ausfällt. Dazu ist ihm wahrscheinlich klar geworden, dass er gegen Witali keine Chance hat. Da zieht er einen Kampf gegen Walujew vor", sagte Bönte.

Haye hat einen Sieg gegen Walujew fest eingeplant und erklärt: "Danach können wir gerne über einen Klitschko-Kampf verhandeln. Aber zu fairen Konditionen."

"Termin nicht mehr zu halten"

Anstelle von Haye wird nun ein neuer Gegner für den älteren der beiden Klitschko-Brüder gesucht. (Dimitrenko will Klitschko fordern) "Der 12. September als Kampftermin ist allerdings jetzt nicht mehr zu halten", erklärte Bönte.

Zuvor hatte Haye schon einen geplanten Kampf gegen IBF- und WBO-Weltmeister Wladimir Klitschko in Gelsenkirchen wegen Rückenbeschwerden platzen lassen.

Der jüngere Klitschko-Bruder war daraufhin gegen Ruslan Chagaev aus Usbekistan in den Ring gestiegen und hatte diesen durch Technischen K.o. in der 10. Runde besiegt. 120351(Diashow: Promi-Clash beim Rekordfight)

"David Haye ist ein kleiner, unerfahrener Junge, der plötzlich Angst vor der eigenen Courage bekommen hat. Mein Bruder hätte ihn innerhalb von vier Runden ausgeknockt, da besteht für mich kein Zweifel", ließ Wladimir verlauten.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel