vergrößernverkleinern
Witali Klitschko (r.) entschied gegen Chris Arreloa zum 37. Mal einen Kampf vorzeitig © getty

Der ältere Klitschko verteidigt seinen WBC-Gürtel erfolgreich. Trainer Sdunek spricht vom "besten Vitali aller Zeiten".

Los Angeles - Die schönste Belohnung für Vitali Klitschko wartete noch in der Nacht nach dem Kampf.

"Endlich darf ich ihn wieder umarmen und küssen", sagte Ehefrau Natalie nach dem Sieg ihres Mannes strahlend.

Mit einer erstklassigen Leistung gegen Herausforderer Chris Arreola hat der Schwergewichtsboxer aus der Ukraine seinen WM-Titel des Verbandes WBC erfolgreich verteidigt und sich die Streicheleinheiten wohl verdient 156419(DIASHOW: Die Bilder vom Kampf).

Arreola wurde nach der zehnten Runde windelweich geschlagen von seiner Ecke aus dem Kampf genommen.

Keine Konkurrenz für die Klitschkos

Klitschko unterstrich mit dem technischen K.o.-Sieg seinen Ruf als bester Schwergewichtler der Welt.

Lediglich Bruder Wladimir, der die Gürtel der Verbände IBF und WBO trägt, boxt in der gleichen Liga wie "Doktor Eisenfaust". Sonst ist weit und breit kein gleichwertiger Boxer in der Königsklasse in Sicht.

"Das war der beste Vitali, den wir jemals in einem Kampf gesehen haben", sagte Trainer Fritz Sdunek, "so erstklassig hat er sich noch nie bewegt."

Tyson spielt Sieg herunter

Der Weltmeister ließ sich nach dem Kampf wie immer auf den Ringseilen stehend feiern. Alle Runden hatte er gewonnen, dennoch zollte er dem Herausforderer, der seine erste Niederlage im 28. Kampf hinnehmen musste, Respekt.

"Es war ein harter Fight", sagte der Champ, "ich habe vorher in seinen Augen gesehen, dass er nie aufgeben wird."

Nur Ex-Weltmeister Mike Tyson war enttäuscht: "Man hat gesehen, dass Klitschko älter wird, im letzten Jahr wäre der Kampf nach zwei Runden zu Ende gewesen."

Tränen bei Arreola

Der amerikanische Herausforderer mit mexikanischen Wurzeln weinte nach dem Kampfende im Ring hemmungslos vor Enttäuschung. "Es tut sehr weh, er war wirklich der bessere Boxer", sagte Arreola, "ich habe alles versucht, aber er wusste immer eine Antwort."

Der 28-Jährige erwies sich mit seinem Mut und seinen Nehmerfähigkeiten aber als würdiger Gegner und begeisterte seine zahlreichen Fans unter den rund 15.000 Zuschauern.

Ramirez wirft das Handtuch

Unglaubliche 301 Schläge von Klitschko fanden ihr Ziel, Arreola steckte sie alle weg. Selbst als der Weltmeister dem Herausforderer in der achten Runde die Nase brach, bedeutete das zunächst noch nicht das Ende.

"Ich sterbe im Ring lieber als zu verlieren", sagte der Amerikaner. So weit wollte es sein Coach Henry Ramirez natürlich nicht kommen lassen.

"Er hat zu viel einstecken müssen", begründete Ramirez die Aufgabe, "es war eine harte Entscheidung, aber ich musste sie treffen."

"Plan A ist komplett aufgegangen"

Klitschkos Trainer Fritz Sdunek sah es genauso. "Eine Runde später wäre Arreola schwer K.o. gegangen", meinte der Hamburger, "was der Junge weggesteckt hat, war unglaublich, der hatte einen Schädel wie ein Stier."

Arreola versuchte immer wieder Klitschko zu attackieren, kam aber nur mit 86 Schlägen ins Ziel. "Ich habe gute Reflexe, eine gute Beinarbeit, ich konnte allem ausweichen", sagte Klitschko, "Plan A ist komplett aufgegangen."

Acht Wochen ohne Frau und Kinder

Acht Wochen hatte Sdunek seinen Schützling in L.A. auf den Kampf vorbereitet. "Es war eine sehr harte Zeit", sagte Klitschko.

Ehefrau Natalie und die drei Kinder mussten in der Zeit aus der Wohnung in L.A. ausziehen. "Die Kinder haben ihren Vater zwei Monate nicht gesehen, das war das erste Mal so lange", sagte das ehemalige Top-Model Natalie.

Die Frage nach der Zukunft

Doch es hat sich gelohnt. Die Probleme mit dem Rücken und den Knien, die Klitschko zwischen 2004 und Herbst 2008 zu einer fast vierjährigen Pause zwangen, sind endgültig auskuriert.

Dennoch ist Klitschko bereits 38 Jahre alt, die Frage nach der Zukunft stellt sich da nach jedem Kampf neu.

Ein Gürtel fehlt noch

Immer noch bleibt der Traum, auch den letzten WM-Gürtel für die Familie zu erobern: Den der WBA, um den am 7. November in Nürnberg Champion Nikolaj Walujew (Russland) und David Haye (Großbritannien) kämpfen.

Zunächst aber blickte Witali Klitschko nur in die ganz nahe Zukunft: "Jetzt gehe ich erstmal nach Hause." Zu Natalie und den Kindern.

Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel