vergrößernverkleinern
Manny Pacquiao ist der erste Boxer, der in sieben Gewichtsklassen Weltmeister war © getty

Der vom Dopingverdacht entnervte Philippino bereitet eine Klage gegen Floyd Mayweather junior vor und benennt einen Ersatzgegner.

Manila - Im Streit um den abgesagten Mega-Boxkampf zwischen dem mehrmaligen Weltmeister Manny Pacquiao von den Philippinen und dem ungeschlagenen US-Star Floyd Mayweather junior kommt es möglicherweise zu einem Duell vor Gericht.

Der für den 13. März in Las Vegas geplante Kampf war wegen eines Streits über die Dopingtests abgesagt worden.

"Genug ist genug. Diese Leute denken, dass alles ein Witz ist und dass sie das Recht haben, jemanden fälschlicherweise des Dopings zu beschuldigen", sagte Pacquiao in einer Mitteilung.

Mayweather-Lager besteht auf strikte Tests

"Ich habe es zuerst als das übliche Geplänkel vor einem Kampf abgetan, doch sie haben es übertrieben. Ich habe meinen Promoter angewiesen, mir bei Einreichung einer Klage zu helfen."

Mayweathers Lager hatte von Pacquiao für den Kampf die Zustimmung zu Bluttests nach Regeln der US-Anti-Doping-Agentur Usada gefordert.

Diese Vorschriften sind wesentlich strenger als die normalerweise im Profi-Boxsport angewandten Methoden. Dies hatte Pacquiao jedoch teilweise abgelehnt. Ein Kompromiss wurde nicht erzielt.

Malignaggi der Ersatzgegner

Mayweathers Trainer und Vater Floyd Mayweather senior hatte Pacquiao zuletzt schon die Einnahme verbotener Substanzen zur Leistungssteigerung vorgeworfen.

Manny Pacquiao wird wohl am 13. März trotzdem in den Ring steigen, allerdings gegen den US-Amerikaner Paul Malignaggi. Der WM-Fight im Weltergewicht hätte beiden Boxern eine Börse von rund 40 Millionen Dollar einbringen können.

Der 29-jährige Malignaggi, dessen Kampfname "Sackgassen-Junge ist, war zwischen Juni 2007 und November 2008 IBF-Champion im Superleichtgewicht.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel