vergrößernverkleinern
Vitali Klitschko wurde am am 26. Mai 1999 durch K.o. gegen Herbie Hide Weltmeister © getty

Das erhoffte Duell zwischen Dr. Eisenfaust und dem russischen Riesen wird vorerst auf Eis gelegt. Ein Ersatz ist schnell gefunden.

Hamburg - Der von allen erhoffte und erwartete große Kampf um die WBC-Krone im Schwergewicht zwischen Vitali Klitschko und Nikolaj Walujew wird vorerst nicht stattfinden.

Die Verhandlungen scheiterten. Wieder einmal lag es am Geld.

Das Klitschko-Lager wollte den horrenden Forderungen von Walujews-Promoter Don Kings nicht nachkommen (Geldpoker gefährdet Walujew-Klitschko-Fight).

"Don King hat unser Angebot über 2,5 Millionen Dollar nicht akzeptiert, stattdessen immer neue Forderungen gestellt", sagte Manager Bernd Bönte der "Bild".

Eine Forderung Kings waren die TV-Rechte für Russland, USA, Mexiko, Zentral- und Südamerika. Dabei ging es um rund 3,3 Millionen Dollar.

Ersatz bereits gefunden

Allerdings hat der Klitschko-Clan schnell Ersatz für Walujew gefunden. Dr. Eisenfaust wird seinen Titel gegen den Polen Albert Sosnowski verteidigen.

"Wir hatten Walujew zwei Millionen US-Dollar geboten. Dass ich nun gegen Sosnowski kämpfe, ist eine gute Art, Walujew nein zu sagen. Er wollte gegen mich wohl seine Rente aufbessern", sagte Klitschko.

Der 38 Jahre alte Ukrainer trifft nun am 29. Mai in der Arena Auf Schalke auf den sieben Jahre jüngeren Europameister.

Schneller und harter Gegner

"In einem Stadion zu boxen, ist wirklich ein einzigartiges Erlebnis. Ich war ja beim Kampf meines Bruders im letzten Jahr hautnah dabei, und die Stimmung war einfach Wahnsinn", sagte Klitschko, der 39 seiner bisherigen 41 Kämpfe gewann.

Vitalis jüngerer Bruder Wladimir hatte im vergangenen Jahr an gleicher Stelle mehr als 60.000 Fans mobilisiert, diese Marke will der hohe Favorit noch überbieten: "Ich will versuchen, 70.000

Menschen in die Arena zu holen und einen Rekord aufzustellen."

Unterschätzen will der Champion den Herausforderer nicht: "Er ist ein erfahrener, schneller und harter Gegner." (NEWS: Alles zum Boxen)

Kampfansage von Sosnowski

Sosnowski klettert gegen Klitschko zum 49. Mal als Profi in den Ring. Der gebürtige Warschauer hat einen Kampfrekord von 45 Siegen, zwei Niederlagen und einem Unentschieden.

Sosnowski, der in England lebt, sieht sich nicht als Außenseiter: "Klitschko wird es noch bereuen, mir diese Möglichkeit gegeben zu haben. Ich werde diese Chance nutzen, Vitali hat seinen Zenit schon überschritten."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel