vergrößernverkleinern
Bis 1999 vereinigt Evander Holyfield die Schwergewichts-Gürtel von WBC, WBA und IBF © getty

Ein Sensations-Fight rückt näher: Evander Holyfield steigt wohl noch in diesem Jahr gegen Nikolai Walujew in den Ring.

Von Jürgen Blöhs

München/Hamburg - Evander Holyfield soll Gegner des Russen Nikolai Walujew bei dessen freiwilliger Verteidigung seines WBA-Schwergewichtstitels am 20. Dezember werden.

Das jedenfalls behauptete der 45-Jährige "Box-Opa" bei ESPN.com.

Pressesprecher Heiko Mallwitz bestätigte auf Nachfrage von Sport1.de, dass Walujews Promotion-Agentur "Sauerland Event" dem Ex-Weltmeister ein Angebot vorgelegt habe.

"Es ist solide, mein Anwalt prüft es gerade. Wenn alles passt, nehme ich den Kampf an", so Holyfield.

Kampf in Europa

"Der Kampf wird in Deutschland oder der Schweiz stattfinden", verriet Mallwitz, der den 20. Dezember als Termin nicht bestätigen wollte.

"Eine Entscheidung ist zur Stunde noch nicht gefallen und wird frühestens in etwa einer Woche gefällt werden", sagte Sauerland selbst.

"Holyfield immer noch ein großer Name"

Auch wie es zu dem Angebot an "The Real Deal" Holyfield kam, der seinen letzten Kampf um den WBA-WM-Titel am 13. Oktober 2007 gegen Sultan Ibragimow nach Punkten verloren hat, verrät Mallwitz: "Derzeit sind alle möglichen Gegner beschäftigt, egal ob die Klitschkos, Peter, Powetkin... Und so groß ist die Spitze im Schwergewicht derzeit nicht."

"Wir haben gute Kontakte in die USA, und Holyfield ist natürlich ein Name in der Branche", so der Sauerland-Sprecher weiter. "Und trotz seines Alters sollte man ihn nicht auf die leichte Schulter nehmen. Er hat das Schwergewichtsboxen über ein Jahrzehnt bestimmt. Ich freue mich jedenfalls sehr auf den Kampf und bin sicher, die Fans auch."

Ältester Weltmeister aller Zeiten?

Holyfield wird am 19. Oktober 46 Jahre alt. Sollte er den Fight gegen den 2,13 Meter langen Russen für sich entscheiden, würde er George Foreman als ältesten Weltmeister in der Box-Geschichte ablösen.

"Big George" war 45, als er 1994 sensationell durch einen K.o.-Sieg gegen Michael Moorer noch einmal Weltmeister wurde.

"Warum sollte das Holyfield nicht auch gelingen?", fragt Mallwitz. "Im Schwergewicht ist alles möglich, da langt oftmals schon ein 'Lucky Punch'".

Holyfield beherrschte die 90er Jahre

Holyfield hatte seine beste Zeit in den neunziger Jahren, als er als unbestrittener Champion die WM-Gürtel von WBC, WBA und IBF trug. Zwar musste Holyfield Niederlagen gegen Riddick Bowe 1992 und 1995 sowie Michael Moorer 1994 wegstecken, doch kam er immer wieder zurück, bis ihm Lennox Lewis am 13. November 1999 die drei Gürtel endgültig abnahm.

Der US-Amerikaner hat seine Karriere danach nie beendet. Auch ein zwischenzeitliches Startverbot in einigen US-Staaten aus gesundheitlichen Gründen konnte den Mann aus Atlanta nicht dazu bewegen, das Handtuch zu werfen.

Doch die große Zeit war vorbei: Von den zwölf Kämpfen zwischen 2000 und 2007 nach der Niederlage gegen Lennox gewann Holyfield nur sechs.

Zum Forum ? jetzt mitdiskutieren

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel