vergrößernverkleinern
Arthur Abraham gewann 22 seiner Profi-Kämpfe durch Knockout © imago

Der geplante Vereinigungskampf der Mittelgewichts-Champions steht auf der Kippe. Zwischen den Promotern herrscht Funkstille.

Von Jürgen Blöhs

München - Am 8. November muss Arthur Abraham den einen Monat zuvor abgesagten WM-Kampf gegen US-Mittelgewichtler Raul Marquez wiederholen.

Für seinen Stall offensichtlich nichts als eine Pflichtaufgabe für den in 27 Profi-Fights unbesiegten IBF-Titelverteidiger.

Bei "Sauerland Event" ist man in den Planungen schon in der Zeit nach dem Marquez-Kampf: Man möchte dem "King" seinen Traum erfüllen, gegen Kelly "The Ghost" Pavlik Super-Champ zu werden.

"Es herrscht Funkstille"

"Die Verhandlungen mit Pavliks Promoter-Firma 'Top Rank' waren schon weit fortgeschritten. Sogar der Termin für den Mega-Fight war schon gefunden - der 24. Januar 2009", so Wilfried Sauerland.

Bei der Frage nach der Börse für die Kämpfer sei "weitgehend Einigkeit erzielt worden", verriet der Promoter. "Aber seit Arthurs US-Debüt gegen Miranda herrscht von Pavliks Seite aus Funkstille."

Abraham-Auftritt ein Schock für Pavlik

Nach dem beeindruckenden Sieg über Edison Miranda, als der gebürtige Armenier in der "Schlacht von Wetzlar" acht Runden mit gebrochenem Kiefer kämpfte und nach Punkten gewann, entschied Abraham auch die Revanche eindeutig zu seinen Gunsten.

Im Seminole Hard Rock Hotel im US-Staat Florida schickte der gebürtige Armenier seinen Kontrahenten in einer Runde drei mal zu Boden, so dass der Ringrichter den ungleichen Kampf in der vierten Runde abbrach.

Will Pavlik aufsteigen?

Im Sauerland-Stall stellte man mit Erschrecken fest, dass Pavlik "sich jetzt offenbar auf Kämpfe in höheren Gewichtsklassen gegen ältere Herrschaften" konzentriere.

Mit wenig Erfolg: Am 18. Oktober unterlag der 26-Jährige der dem bereits 43-jährigen Bernhard Hopkins in Atlantic City überraschend klar nach Punkten.

Allerdings ging es gegen Ex-Weltmeister Hopkins nicht um einen Titel, so dass Pavlik weiter die Gürtel der Verbände WBC und WBO trägt.

"Kämpfen auch in Pavliks Wohnzimmer"

Grund genug für den Berliner Box-Stall zu hoffen, dass Pavlik in seine Gewichtsklasse zurückkehrt und sich Abraham stellt.

"Ziel eines echten Champions sollte es sein, seine Titel zu verteidigen und möglichst zu vereinigen. Arthur ist bereit dazu, wenn es sein muss in Pavliks Wohnzimmer", stichelt Promoter Wilfried Sauerland.

"Arthur und Kelly sollten jetzt beide ihre nächsten Gegner aus dem Weg räumen und dann ermitteln, wer der beste Mittelgewichtler der Welt ist. Auf diesen Kampf warten die Fans überall auf der Welt. Und wenn Kelly Pavlik ein echter Champion ist, dann läuft er nicht vor Arthur weg."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel