vergrößernverkleinern
Wladimir Klitschko trägt den Beinamen Dr. Steelhammer © getty

Klitschko-Gegner Alexander Powetkin sagt den Kampf nach Bänderriss ab. Wirklich traurig ist Wladimir darüber aber nicht.

Berlin - Wladimir Klitschkos WM-Titelverteidigung gegen Alexander Powetkin am 13. Dezember in Mannheim ist geplatzt. Der Sauerland-Boxstall des russischen Gegners bestätigte, dass Powetkin den Kampf wegen einer Verletzung kurzfristig abgesagt hat.

Der 29-Jährige sei beim Waldlauf in seiner Heimatstadt Kursk über eine Wurzel gestürzt und habe sich dabei nach einer ersten Diagnose einen Bänderanriss im linken Sprunggelenk zugezogen.

"Ich habe so hart für diesen Kampf gearbeitet. Das ist ganz, ganz bitter", sagte der enttäuschte Olympiasieger von 2004 bei "Bild.de". Sein Arzt Sergej Aschipow erklärte: "Bis Ende November kann er nicht trainieren." Am Montag soll eine genaue Diagnose folgen.

Neue Verhandlungen laufen bereits

"Das ist bitter für einen Boxer, der sich Monate auf einen Kampf vorbereitet. Powetkin ist seit Januar im Wartestand auf einen WM-Kampf", sagte Sauerland-Geschäftsführer Christian Meyer.

Meyer hofft auf ein späteres Duell zwischen seinem Schützling und dem Titelverteidiger: "Wir müssen jetzt gucken, was Familie Klitschko vorhat. Wir sind sicher, dass Alexander Klitschko besiegen würde. Er bringt alles mit, was für Klitschko Gift ist."

Klitschko wird seine WM-Titel der Verbände IBF, WBO und IBO auf jeden Fall zum vorgesehenen Termin in Mannheim verteidigen. Verhandlungen mit potenziellen neuen Gegner laufen bereits.

Powetkin ist nicht Lennox Lewis

"Es muss ein guter Mann sein. Er wird aus den Top Ten kommen, denn Wladimir verteidigt seine drei Titel. Wir wollen einen Namen haben, der für Qualität steht", erklärte Bernd Bönte, Geschäftsführer der Klitschko Management-Group:

Ob der Ukrainer seine Titel freiwillig verteidigt oder eine Pflichtverteidigung bevorzugt, steht nocht nicht fest. Bei einer Pflichtverteidigung müsste der offizielle IBF-Herausforderer Powetkin mindestens neun Monate auf seine nächste Chance warten.

Enttäuscht über das vorerst geplatzte Duell war Bönte aber nicht, schließlich werde Klitschko bei seinen Kampfvorbereitungen nicht gestört. "Es ist nicht so, dass Lennox Lewis abgesagt hätte."

Den Namen Powetkin kennt man in Deutschland kaum", meinte der Manager: "Powetkin hat gerade einmal 16 Profikämpfe absolviert, wir werden jetzt sicherlich nicht auf ihn warten."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel