vergrößernverkleinern
Marco Huck (mit Godfrey, r.) gewann 22 seiner 30 Profi-Kämpfe durch K.o. © imago

Für Marco Huck steht gegen US-Profi Matt Godfrey viel auf dem Spiel. Der Weltmeister will nicht nur seinen WBO-Titel verteidigen.

Hamburg - Marco Huck, Kampfname "Käpt'n Huck", möchte seinem Promoter Wilfried Sauerland den großen Feiertag nicht mit einer Niederlage verderben.

"Ich weiß, was auf dem Spiel steht", sagte der Cruisergewichts-Weltmeister der WBO vor dem Boxabend am Samstag in der Erfurter Messehalle.

Und das ist eben nicht nur der eigene WM-Titel, sondern auch die Aussicht, Teilnehmer an einem geplanten Super-Six-Turnier zu sein, wie es Sauerland-Event bereits im Supermittelgewicht mit Arthur Abraham installiert hat.

Nummer acht der Rangliste

Da soll Herausforderer Matt Godfrey nicht zur Stolperfalle werden.

Zwar ist der 29-Jährige aus den USA nur die Nummer acht der WBO-Rangliste. Er gilt aber als unangenehm zu boxen, weil er während des Kampfes immer wieder zwischen der Normalauslage und der Rechtsauslage hin und her pendelt. Immerhin zehn seiner 20 Siege hat er vorzeitig errungen.

Fokus auf Kampfführung

Doch Hucks Trainer Ulli Wegner verbreitete Zuversicht. "Marco hat in Kienbaum gut gearbeitet. Dabei wollte ich einmal neue Reize setzen, Marco hat auch Trainingseinheiten im Schwimmen, Radfahren und Laufen absolviert und sogar einen kleinen Triathlon gemeistert", berichtete der Coach, der im Juni mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde.

Was Schnelligkeit und Kondition betrifft, wird der aus dem einstigen Jugoslawien geflüchtete Huck keine Schwierigkeiten haben. Im Vordergrund standen in den vergangenen Tagen die Planungen für die Kampfführung. Wegner: "Es wird wichtig sein, dass Marco die taktische Linie einhält. In der Hitze des Gefechtes hat er damit manchmal seine Probleme."

Sauerland zweifelt nicht

Bedenken, die sein Manager nicht teilen kann. (Alle Box-News)

"Ich bin sicher, dass Marcos Kampf eines Jubiläums würdig sein wird", sagt Sauerland, seit kurzem als zweiter Deutscher nach Boxlegende Max Schmeling in den USA in die "Hall of Fame" aufgenommen.

Wegner-Lob für Britsch

Ebenfalls über die Bildschirme flimmern wird als Aufzeichnung der Schwergewichtskampf zwischen dem Finnen Robert Helenius und Gregory Tona aus Frankreich.

Gegen den Italiener Lorenzo Cesseddu klettert der Mittelgewichtler Dominik Britsch aus Neu-Ulm in den Ring, auch dies wird als TV-Konserve nachgereicht.

Wegner schwärmerisch: "Dominik ist das größte Talent im deutschen Profiboxen."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel