vergrößernverkleinern
Zwei K.o.-Giganten: Klitschko (r.) gewann 38 Kämpfe durch Niederschlag, Briggs sogar 45 © getty

Vitali Klitschko ist bestens auf K.o.-Maschine Briggs eingestellt. Die hat ihren Zenit bereits hinter sich. Das Head to Head.

Von Tanja Eberl

Hamburg - Nach elf Jahren kehrt Vitali Klitschko für seinen Weltmeisterschafts-Kampf nach Hamburg zurück.

Dabei trifft der WBC-Weltmeister in der mit 14.500 Zuschauern ausverkauften O2-World auf den US-Amerikaner Shannon Briggs.

Beim sogenannten "Kampf der Knockouter" treffen zwei K.o.-Experten aufeinander. 299373(DIASHOW: Klitschko - Briggs im öffentlichen Training) Titelträger Klitschko liebt das vorzeitige Ende zu seinen Gunsten geradezu.

Von seinen bisher 42 absolvierten Kämpfen hat der Ukrainer 38 vorzeitig gewonnen, was einer K.o.-Quote von über 90 Prozent entspricht (EXKLUSIV: Vitali Klitschko im SPORT1-Interview).

Briggs, der K.o.-Jäger

Herausforderer Briggs ist es ebenfalls meist gelungen, kurzen Prozess mit seinen Kontrahenten zu machen (Shannon Briggs im SPORT1-Interview).

Der schlagstarke Muskelprotz hat 30 seiner 58 Profikämpfe (ohne den Sieg gegen Marcus McGee, der später in einen 'No contest' umgeändert wurde, Anm. d. Red.) in der ersten Runde beendet und hält damit den Rekord der meisten K.o.-Siege in der Auftaktrunde.

Insgesamt hat "The Cannon" 51 Siege eingefahren, davon 45 vorzeitig.

Weltmeister trotz Asthma?

Als Grund für seine schnellen Siege nennt er seine Asthma-Erkrankung. Er müsse es schnell machen, sonst würde ihm die Luft ausgehen.

"Ich werde der bekannteste Asthmatiker sein, der Weltmeister wird", meinte der 1,93 Meter große Briggs, der laut eigener Aussagen nur das halbe Lungenvolumen normaler Menschen hat.

Jedenfalls zeigte sich schon häufiger, dass er nach einem fulminanten Beginn stark nachließ.

Doch diesmal soll alles anders sein.

Briggs gewohnt großspurig

"Ich war noch nie so gut vorbereitet wie für diesen Kampf. Wenn ich mit Vitali am Samstag fertig bin, kann man mir im Anschluss gleich Wladimir bringen", hatte Briggs, der für seine markigen Worte bekannt ist, großspurig erklärt.

Es bleibt aber fraglich, ob Briggs seinen Worten Taten lassen kann. Denn der New Yorker hat seine besten Tage schon hinter sich. Bereits von 2007 bis 2009 hatte er seine Boxhandschuhe an den Nagel gehängt.

Nach seinem Comeback kämpfte er nicht gerade gegen die "Creme de la Creme" des Boxsports.

Dicker Bauch weckte Ehrgeiz

Eigentlich war es sogar Klitschko, der ihn anscheinend noch einmal animiert hat, sich die Boxhandschuhe überzuziehen.

Auf dem Sunset Boulveard sollen sich beide getroffen haben und Klitschko habe mit seiner Bemerkung über seinen dicken Bauch seinen Ehrgeiz wieder geweckt. Zu diesem Zeitpunkt wog Briggs über 150 Kilogramm.

Abgenommen hat er viel, jetzt wiegt er etwa 120 Kilogramm.

Klitschko topfit und auf volle Distanz eingestellt

Und vielleicht kann er in Erinnerung an frühere Tage wie ein Kanonenkugelhagel aus der Ringecke kommen. Doch der Champion gehört zu einem der erfahrensten Kämpfer m Schwergewicht derzeit.

"Dr. Eisenfaust" ist wie immer von Coach Fritz Sdunek bestens psychisch und physisch präpariert. Trotz seines ebenfalls fortgeschrittenen Alters von 39 Jahren ist der Weltmeister topfit und auf zwölf Runden eingestellt.

Es wird für Briggs, der ebenfalls ein alter Hase im Boxgeschäft mit einer 18-jährigen Profi-Karriere ist, schwer, an der starken Führhand von Klitschko vorbeizukommen, die er intelligent einsetzt.

"Werde mich von Klitschko nicht einlullen lassen"

Immerhin hat Briggs aber mit 2,03 m aber die gleiche Reichweite wie Klitschko, allerdings setzt der US-Amerikaner auf den einen Punch als auf gekonnte Ausboxtechnik.

Doch für eine gute Show ist Briggs mit seiner blondierten Rasta-Mähne immer zu haben. Dies hat er schon im Vorfeld des Fights mit etlichen Aufregern unter Beweis gestellt.

"Ich habe schon lange versucht gegen einen der Klitschkos anzutreten. Die meisten ihrer Gegner haben schon die Hosen voll, wenn sie in den Ring steigen. Ich werde Klitschko unter Druck setzen und mich nicht von seinem Sicherheitsstil einlullen lassen. Sein WM-Gürtel gehört nach dem 16. Oktober mir", hatte er gekonnt geprahlt.

Schließlich hat auch hier Briggs Erfahrung, er war nicht nur WBO-Weltmeister von 2006 bis 2007, sondern auch als Fotomodel und Statist in den Blockbuster-Filmen "Bad Boys II" und "Transporter II" tätig.

"Briggs ist ein unglaublicher Lautsprecher"

Briggs hatte jedoch einige namhafte Gegner vor seinen Fäusten wie Ray Mercer, Sergej Liakhovich, George Foreman und Lennox Lewis. Doch wie gesagt, dies liegt schon einige Zeit zurück.

"Shannon Briggs ist ein unglaublicher Lautsprecher, aber definitiv auch ein sehr starker Herausforderer. Er besitzt große Erfahrung, hat sogar deutlich mehr Profikämpfe als ich bestritten und er ist einer der härtesten Puncher im Schwergewicht", heizt auch Klitschko das Interesse für den Kampf.

Dennoch hat die Nummer zwei der unabhängigen Weltrangliste alle Trümpfe in seiner Hand. In den ersten Runden wird es womöglich gefährlich, aber spätestens danach wird Klitschko wahrscheinlich den Kampf wie gewohnt dominieren.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel