vergrößernverkleinern
Wladimir Klitschko (l.) gewann bei den Olympischen Spielen 1996 die Goldmedaille © getty

Die Einnahmen aus einem Kampf eines der beiden Brüder gegen Haye sollen geteilt werden. Wladimir lästert derweil über den Briten.

Going/München - Weltmeister Wladimir Klitschko bleibt gegenüber David Haye kompromisslos.

Der IBF und WBO-Champion aller Klassen erneuerte seine Forderung nach einer Aufteilung aller Einnahmen aus einem möglichen Vereinigungskampf gegen den WBA-Weltmeister aus Großbritannien zu gleichen Teilen.

"Wir werden von unserer Forderung nicht abrücken", sagte Wladimir Klitschko im Trainingslager in Tirol auch im Namen seines Bruders Vitali, "wenn Haye sich darauf nicht einlässt, macht er sich lächerlich."

Ein Fight Hayes gegen einen der beiden Ukrainer wird von den Box-Fans weltweit massiv gefordert. Auch die Boxer haben mehrmals betont, dass sie den Kampf wollen.

Haye will Einnahmen aus England

Vitali Klitschko ist Weltmeister des Verbandes WBC. Hayes WBA-Gürtel ist der einzige große Titel, der in der Familie Klitschko noch fehlt.

Welcher der Brüder eventuell gegen Haye antreten soll, ist noch unklar. Der hatte seinerseits mehrmals betont, einen Kampf gegen die Klitschkos im kommenden Jahr machen zu wollen.

Er möchte jedoch die kompletten Einnahmen aus England für sich behalten, während er den Klitschkos den Gewinn aus der Vermarktung in Deutschland überlassen will.

Da der Fighht im Vereinigten Königreich im Per-per-View-Verfahren verkauft wird, wäre der Gewinn dort wesentlich höher.

"Man weiß nicht, ob er boxt"

Wladimir Klitschko hofft und wünscht, dass der Kampf 2011 kommt, auf die Aussagen von Haye gibt er allerdings nichts mehr.

Der Brite hatte bereits je einmal einen Kampf gegen ihn und seinen Bruder kurzfristig platzen lassen.

"Selbst wenn er einen Vertrag unterschreibt, weiß man nicht, ob er boxt", sagte Klitschko.

Wladimir redet Chisora stark

Der 34-Jährige bereitet sich derzeit mit sechs Sparringspartnern im österreichischen Going auf seine Titelverteidigung am 11. Dezember in Mannheim gegen den Briten Dereck Chisora vor.

Der 26-Jährige Chisora hat erst 14 Profikämpfe bestritten.

Trotzdem redet Klitschko ihn stark: "Ich habe ihn genau studiert, er hat ein riesiges Selbstvertrauen, Ich hatte noch nie so einen starken Herausforderer. Chisora würde Haye ausknocken."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel