vergrößernverkleinern
Lukas Konecny will seinen EM-Titel gegen Hamlet Petrosyan erfolgreich verteidigen © imago

Für Europameister Lukas Konecny soll die Titelverteidigung gegen Hamlet Petrosya nur Durchgangsstation auf dem Weg zum WM-Titel sein.

Von Olaf Mehlhose

München - Der Star des Abends in der Sparta-Arena in Prag ist der Ringrichter.

Der frühere Fußball-Schiedsrichter Bernd Heynemann gibt beim Kampf zwischen Lukas Konecny und Hamlet Petrosyan (Fr., ab 21 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) sein Debüt im Box-Ring.

Doch auch für Konecny ist der Kamf von großer Bedeutung.

Der SES-Europameister verteidigt gegen Petrosyan seinen Titel im Superweltergewicht.

"Ich freue mich riesig auf das Duell in meiner Heimat. Meine Landsleute werden einen würdigen Europameister sehen", erklärte Konecny.

Doch die EM-Krone ist für den Tschechen nur eine Etappe auf dem Weg zu seinem großen Ziel: Weltmeister.

"Lukas hat trainiert wie noch nie"

Voraussetzung dafür ist ein Sieg gegen den Franzosen.

"Das wird der wichtigste Kampf meines Lebens. Wenn ich versage, kann ich den Traum vom Weltmeister begraben", sagte der 32-Jährige den Pressevertretern vor seinem Kampf gegen Petrosyan.

Aus diesem Grund hat sich der Tscheche durch ein knallhartes Vorbereitungsprogramm gequält.

"Lukas hat trainiert wie noch nie", sagte Trainer Dirk Dzemski über die Marathon-Vorbereitung seines Schützlings.

Herausforderer selbstbewußt

Denn: Sein 35-jähriger Herausforderer wird ihm nichts schenken, darüber ist sich Konecny im Klaren.

Das Selbstbewusstsein des Franzosen grenzt schon beinahe an Arroganz: Die Pressekonferenz ließ Petrosyan mit dem Hinweis sausen, dass er erst einen Tag vor dem Kampf anreisen werde - Konency solle keine Möglichkeit bekommen, ihm vorher in die Augen zu sehen.

[kaltura id="0_lv2jire5" class="full_size" title=""Ich willl den Titel nicht verschenken""]

"Konecny wird keine Chance haben", sagte der Herausforderer, der darauf setzt, dass Geschehen im Ring aufgrund seines Größenvorteils kontrollieren zu können.

Doch wenn er ganz nach oben im Boxolymp ankommen will, muss Konency ohnehin jeden schlagen, deshalb nahm er die Herausforderung von Petrosyan auch an.

Wichtigster Kampf der Karriere

"Deshalb ist dieser Kampf der wichtigste für die weitere Karriere", sagte SES-Manager Ulf Steinforth: "Lukas hat in Prag schon beeindruckende Kämpfe gezeigt. Er hat vor 20.000 Zuschauern in der Sazka-Arena gefightet. Aber jetzt muss er sein Meisterstück abliefern."

Mit seinem Sieg über Matthew Hall in Birmingham hat der in Brünn geborene Konecny in seinem Heimatland als erster Europameister Tschechiens bereits Geschichte geschrieben.

Gegen Petrosyan will Konecny den nächsten Schritt tun.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel