vergrößernverkleinern
Dr. Eisenfaust: Der amtierende WBO- und IBF-Weltmeister Wladimir Klitschko © getty

Eigentlich sollte Wladimir Klitschko gegen David Haye boxen. Doch nun wird die Zeit knapp. Der Brite verhandelt mit Ruslan Chagaev.

Von Maik Rosner

München - Noch vor wenigen Tagen schien alles klar, doch nun droht das Traumduell um die Schwergewichtskrone zwischen Wladimir Klitschko und David Haye endgültig zu platzen.

Wie Sprecher Georg Nolte gegenüber SPORT1 am Montag bestätigte, laufen bereits die Verhandlungen über einen Kampf zwischen Haye und Pflichtherausforderer Ruslan Chagaev aus dem Universum-Boxstall.

"Es sieht gut aus. Die Verhandlungen haben begonnen. Wir hoffen auf einen schnellen Abschluss", gibt sich Nolte zuversichtlich. Damit würden die Chancen auf den von vielen Fans erhofften Kampf der Giganten weiter schwinden, der ursprünglich für den 2. Juli vorgesehen war.

Kampf mit Adamek im Raum

Denn für seinen 31. Geburtstag am 13. Oktober hat der "Hayemaker" seinen Rücktritt angekündigt. Zudem steht ein Kampf zwischen Klitschko und dem Polen Tomasz Adamek für September im Raum.

Der frühere Halbschwer- und Cruisergewichts-Champion will sich nun in der Schwergewichtsklasee versuchen und nimmt sich dabei gleich einen der dicksten Brocken vor.

Springt Vitali ein?

Adameks Manager Zyggi Rozalski wurde bereits mit den Worten zitiert: "Die Abmachung steht, es fehlen nur noch ein paar Unterschriften."

Da Hayes Duell gegen Chagaev im Mai oder Frühsommer steigen könnte, wäre die Zeit für einen Kampf gegen Klitschko danach wohl zu knapp bemessen.

Zumindest, wenn Wladimir und nicht sein Bruder Vitali Klitschko gegen Adamek antritt. Diese Option brachte Manager Bernd Bönte ebenfalls ins Gespräch.

Wladimir Klitschko, der WBO- und IBF-Weltmeister aus der Ukraine, hatte zuvor angekündigt, am 30. April zunächst gegen Hayes Landsmann Dereck Chisora anzutreten.

Ursprünglich war der Kampf für den 11. Dezember geplant. Klitschko musste wegen eines Faserrisses in der Bauchmuskulatur jedoch absagen.

(Jetzt auch um 12 und 13 Uhr: die SPORT1 News)

"Die Situation ist tot"

Für den 2. Juli war dann der Kampf gegen WBA-Titelträger Haye geplant. Doch der 30-Jährige machte einen Strich durch diese Rechnung.

Sein Manager Adam Booth sagte jüngst: "Die Klitschko-Situation ist tot."

Haye ergänzte: "Klitschko erklärt, er würde hintereinander gegen Chisora und mich kämpfen. Aber das ist Unsinn." Und: "Wir sollen wirklich glauben, dass ein Boxer, der 2010 insgesamt nur zweimal im Ring stand, nun zweimal innerhalb von neun Wochen antritt?"

Hindernis Hepatitis?

Doch auch Hayes Kampf gegen Chagaev ist noch längst nicht in trockenen Tüchern. Zwar hat das Management die medizinischen Unterlagen angefordert.

Doch bereits Mitte 2009 platzte beispielsweise Chagaevs Kampf gegen den Russen Nikolai Walujew, weil der Usbeke Antigene des Hepatitis-B-Virus im Blut trägt, nicht aber an der im Volksmund Gelbsucht genannten Krankheit leidet.

Die medizinischen Gutachten sollen nun noch einmal auf den aktuellen Stand gebracht werden. Ein Routinevorgang wie vor jedem Kampf, heißt es bei Universum. Seit Anfang Dezember befindet sich der 32-Jährige bereits im Aufbautraining.

Fertig mit den Klitschkos

Haye glaubt indes nicht mehr an ein Duell mit Klitschko.

"Ich bin fertig mit den Klitschkos. Aber ich kann in diesem Jahr mit erhobenem Haupt zurücktreten in dem Wissen, alles was in meiner Macht stand, für diesen Kampf getan zu haben", sagte er zuletzt.

Doch vielleicht gibt es doch noch eine Chance. "Im Boxen soll man niemals nie sagen. Gerade weil es der Kampf ist, den alle Boxfans dieser Welt sehen wollen.", sagte Pressesprecher Klaus-Peter Dittrich zuletzt gegenüber SPORT1.

Fortsetzung folgt.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel