vergrößernverkleinern
Felix Sturm (l.) steht vor seinem 38. Kampf als Profi - dem dritten in Stuttgart © getty

Felix Sturm trifft am Samstag in Stuttgart auf Ronald Hearns. Doch auch Dieter Bohlen ist Gegner des Mittelgewichtsweltmeisters.

München - Nicht nur Ronald Hearns ist Felix Sturms Gegner - sondern auch Dieter Bohlen, Jason Statham und Harrison Ford.

Die Fernseh-Quote gegen die Actionfilm- und Show-Konkurrenz am Samstagabend zählt für den Mittelgewichts-Champion der WBA bei seinem zweiten Auftritt als selbstständiger Box-Unternehmer.

Bei seiner Premiere nach seinem Abschied vom Hamburger Universum-Stall im September 2010 in Köln gegen Giovanni Lorenzo (Dominikanische Republik) sammelte er einen Marktanteil von 28 Prozent ein, etwas über fünf Millionen Zuschauer.

Das ist ok, aber nicht die Welt und sollte noch mehr werden. "Meine Rechnung ging auf", erklärte Sturm nach dem ersten Mal.

Der Preis der Freiheit

Dennoch halten sich in der geschwätzigen Szene die Gerüchte, er habe bei der Veranstaltung draufgezahlt.

Das Rahmenprogramm muss organisiert werden, der umstrittene deutsch-türkische Promoter Ahmet Öner erledigt das für ihn.

Die Arena ist zu buchen, VIP's sind einzuladen, Showelemente, Abgabe an den sanktionierenden Weltverband, Kost und Logis für die Offiziellen - es läppert sich. Aber das ist der Preis der Freiheit.

"Geld ist nicht meine Motivation"

950.000 Euro hatte er nach einem gerichtlichen Vergleich bereits an seinen ehemaligen Promoter Klaus-Peter Kohl bezahlt, um aus dem Vertrag mit Universum herauszukommen.

Er baute ein Gym in Köln, unterstützt die Familie in Bosnien und leistet sich auch einen eigenen Betreuerstab.

"Ich wollte meinen Traum leben", sagt Sturm, "Geld ist nicht meine Motivation."

Vorbild Oscar de la Hoya

32 Jahre alt ist der Kölner jetzt, vier, fünf Jahre möchte er noch im Ring stehen und dann seinen eigenen Boxstall mit anderen Faustkämpfern führen.

Vorbild ist Oscar de la Hoya, gegen den er einst eine äußerst umstrittene Niederlage erlitt, durch die er in den USA immer noch einigermaßen bekannt ist.

Dort zu kämpfen kommt Sturm aber trotz Angeboten zur Zeit nicht in den Sinn: "Mein Markt ist Deutschland."

US-Stars kneifen vor Sturm

US-Stars kneifen laut Sturm trotz üppiger Angebote allerdings meist vor der Reise nach Germany.

Insbesondere wenn es gegen einen anerkannt starken Mann wie Sturm geht, der auf der unabhängigen Computerrangliste weltweit die Nummer zwei ist.

"Sie haben eine große Schnauze, aber nach Deutschland wollte niemand kommen", beklagt sich der Champion im "Hamburger Abendblatt".

Hearns - ein großer Name

Als er bei Universum ausgestiegen war, verkündete er, nicht mehr gegen hochgehypte No-Names antreten zu wollen und kritisierte damit heftig andere deutsche Box-Profis.

Einen großen Namen immerhin kann er nun in Stuttgart präsentieren. Hearns ist in der Boxwelt legendär.

Allerdings nur Ronalds Vater, Thomas Hearns, der mehrmalige Weltmeister in verschiedenen Klassen, der auch wie ein Actionheld hieß: "Hitman".

Der 32 Jahre alte Junior hat noch keine besonderen Meriten im Ring vorzuweisen.

"Sturm ist fällig"

Die Computerrangliste weist ihn als Nummer 50 der Welt aus, für einen Titelkampf reicht das trotzdem.

Hearns hat ja auch nur einen seiner 27 Kämpfe verloren, einen bekannten Gegner aber hat er nie geboxt.

"Felix Sturm ist fällig! Ich komme nach Deutschland, um zu siegen und bin heiß auf den Fight", verkündet Hearns. Er kennt die Show.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel