vergrößernverkleinern
David Haye musste in 26 Profikämpfen nur eine Niederlage einstecken © getty

Die Titelvereinigung ist für den Promoter ein Unrecht. Chagaev werde um eine Chance gebracht, für die er bereits gezahlt hat.

Hamburg - Der Hamburger Box-Promoter Klaus-Peter Kohl hat eine Klage gegen den Weltverband WBA wegen des im Sommer geplanten WM-Kampfes zwischen David Haye und Wladimir Klitschko angekündigt.

Der Chef des Universum Boxstalls will anscheinend eine finanzielle Entschädigung erreichen.

Durch die Titelvereinigung zwischen WBA-Champion Haye und dem IBF/WBO-Weltmeister Klitschko erhält der von Kohl betreute offizielle WBA-Herausforderer Ruslan Chagaev keinen Titelkampf.

Chagaev als Pflichtherausforderer

"Ruslan ist weiterhin Pflichtherausforderer bei der WBA für Weltmeister David Haye. Ich bin gespannt, wie die WBA es begründet, dass Haye zur Titelvereinigung gegen Wladimir Klitschko antreten darf", sagte Kohl Abendblatt online.

"Wir werden das nicht einfach so hinnehmen."

(Klitschko will Haye lange leiden lassen)

Chagaev hatte sich am 22. Mai 2010 in einem offiziellen Titel-Eliminator mit einem Sieg über Kali Meehan (Neuseeland) das Recht auf eine Pflichtherausforderung erkämpft.

"Nun wird ein Gericht entscheiden."

Für diesen Ausscheidungskampf hatte Kohl eine Gebühr an die WBA gezahlt. (Auch um 12 und 13 Uhr: die News im TV auf SPORT1)

"Wir können verlangen, dass man respektvoll mit uns umgeht. Haye hätte bis Ende April die Pflicht machen müssen. Dem wird er nicht nachkommen", sagte Kohl fest.

"Ich denke, nun wird ein Gericht entscheiden müssen, was uns zusteht."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel