vergrößernverkleinern
Arthur Abraham musste in 32 Kämpfen zwei Niederlagen hinnehmen © imago

Der Supermittelgewichtler weiß vor dem Kampf gegen Ward um die Wichtigkeit des Fights. Eine Niederlage ist nicht tragbar.

Los Angeles - Supermittelgewichtler Arthur Abraham kämpft im Halbfinale des Super-Six-Turniers gegen WBA-Weltmeister Andre Ward auch um seine Karriere.

"Es wird auf jeden Fall ein Kampf auf Biegen und Brechen. Für mich geht es um alles", sagte der Berliner vor dem mit Spannung erwarteten Fight in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Los Angeles.

Sollte Abraham nach den beiden Niederlagen zuletzt gegen Andre Dirrell (USA) und Carl Froch (Großbritannien) erneut als Verlierer den Ring verlassen, droht dem gebürtigen Armenier das Karriereende 318137(DIASHOW: Abraham-Debakel gegen Froch).

"Ich kann hier Großes vollbringen"

Es wäre fraglich, ob Trainer Uli Wegner seinen Schützling dann noch im Supermittelgewicht trainieren würde.

Doch daran will Abraham keinen Gedanken verschwenden:

"Ich kann hier Großes vollbringen: Meine Fans versöhnen, ins Super-Six-Finale einziehen und endlich wieder Weltmeister werden - der erste deutsche Weltmeister seit Schmeling, der in Amerika den Titel holt. Das ist etwas, an das sich die Leute lange erinnern werden."

Weniger Show

Auf die große Show will Abraham erstmal verzichten und legt deshalb Krone und Mantel ab.

"Das habe ich alles etwas zur Seite gelegt. Damit mache ich Pause. Man muss immer etwas Neues machen", erklärte er.

Seit dem 1. Mai bereitet sich der frühere Weltmeister in Kalifornien auf den Kampf gegen Ward vor, der bei den Experten als Favorit gilt.

"Von Los Angeles habe ich noch gar nichts gesehen. Das will ich jetzt auch nicht. Meine ganze Konzentration gilt Andre Ward", sagte Abraham.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel