vergrößernverkleinern
Wladimir Klitschko (r.) besiegte David Haye im Vereinigungskampf klar mit 3:0 nach Punkten. © getty

Auch Vitali Klitschko will gegen "Großmaul" Haye boxen. Sein Karriere-Ende ist denkbar. SPORT1 zeigt die Möglichkeiten auf.

Von Jürgen Blöhs und Matthias Ondracek

München/Hamburg - Die Klitschkos sind auf dem Höhepunkt angekommen. Nach dem Sieg von Wladimir über David Haye (Bericht) halten die Brüder alle Schwergewichts-Titel der fünf großen Klassen.

Doch was nun?

Den Ukrainern scheinen die Gegner auszugehen. Wohl auch deshalb hatte Wladimir nach dem Kampf am Samstag dem unterlegenen Haye noch eine Revanche in Aussicht gestellt.

Dem schob der Manager der beiden Box-Weltmeister, Bernd Bönte, mittlerweile einen Riegel vor.

Vitali will Haye ausknocken

Vielmehr deutet nun einiges auf einen Fight des älteren Klitschkos gegen den Briten hin.

"Haye hat eine Revanche von uns gefordert. Wenn er will, dann schicke ich ihn in den Ringstaub", sagte Vitali Klitschko.

Und auch Bönte verriet: "Vitali hat gesagt, dass er daran interessiert wäre, Haye auszuknocken. Der Kampf könnte später in diesem Jahr oder Anfang des nächsten Jahres passieren."

Haye hat bereits verkündet, weiter boxen zu wollen. Aufgrund seiner vollmundigen Provokationen ist er weiterhin ein Zugpferd für die TV-Anstalten.

Der 30-Jährige hatte im Vorfeld des WM-Fights die Klitschko-Familie beleidigt. 425534(DIASHOW: Die Bilder des Fights). Dafür würde sich auch der Ältere der beiden Brüder nur zu gerne rächen.

Schluss nach Adamek?

Zuvor steht für Vitali am 10. September die Titelverteidigung gegen den Polen Tomasz Adamek auf dem Programm. Dieser kommt wie Haye aus dem Cruisergewicht und führt die Liste der Herausforderer an.

"Adamek ist ein gefährlicher Junge. Danach ist ein Kampf gegen Haye wahrscheinlich", sagt der 39-Jährige. Eine Niederlage Klitschkos gilt als unwahrscheinlich, demnach wäre der Weg für einen Schlagabtausch mit Haye frei.

Es ist jedoch auch nicht ausgeschlossen, dass Wladimir ab September allein für die Realisierung der Klitschko-Träume im Ring zuständig sein wird, da der dann 40 Jahre alte Vitali sich auf die Politik und seine weitere Lebensplanung konzentrieren wird.

Sport1 zeichnet Szenarien auf, wie es mit dem Klitschko-Imperium weitergehen wird.

1. Vitali verteidigt auch nach dem Adamek-Fight weiter seinen WBC-Titel, Wladimir die vier anderen Gürtel gegen Pflichtherausforderer und attraktive Gegner für freiwillige Titelverteidigungen.

Wahrscheinlichkeit: Sehr hoch.

Der Vertrag der Klitschkos mit RTL wurde gerade um fünf Kämpfe verlängert und Vitali fühlt sich mit fast 40 Jahren noch fit wie ein 25-Jährieger. So lange die Brüder Publikumsmagneten sind und Lust haben, wird weitergeboxt. Sogar eine erneute Verlängerung der RTL-Verträge sei nicht ausgeschlossen.

2. Vitali, über vier Jahre älter als Bruder Wladimir, erklärt irgendwann seinen Rücktritt. Der WBC-Titel wäre vakant. Die derzeit Führenden der WBC-Rangliste (derzeit Adamek und Chris Arreola) kämpfen den Titel unter sich aus. Wladimir boxt den Sieger und vereint alle Titel auf sich ? wäre damit "Weltmeister aller Klassen".

Wahrscheinlichkeit: Hoch.

Auch wenn Wladimir Klitschko auf die entsprechende Frage von SPORT1 nach kurzen Zögern antwortet: "Darüber haben wir noch gar nicht nachgedacht." Fest steht, gern würde sich ein Klitschko "Meister aller Klassen" nennen. Da kommt nur Wladimir in Frage, da er bereits vier Gürtel auf sich vereinigt und er der jüngere der Brüder ist.

3. Beide Klitschkos erklären zeitgleich ihren Rücktritt und treten als Weltmeister der fünf wichtigsten Klassen zurück.

Wahrscheinlichkeit: Gering.

Die Verträge mit RTL sehen nach dem Adamek vier weitere Klitschko-Kämpfe vor, wobei nicht festgelegt ist, welcher der Brüder in den Ring steigt. Aber: Die Klitschkos haben ein einseitiges Rücktrittsrecht aus den Verträgen.

4. Wladimir setzt nicht mehr alle Gürtel aufs Spiel, sondern boxt die Pflicht-Herausforderer der einzelnen Verbände, um Kämpfe zu haben, die man ?verkaufen? kann.

Wahrscheinlichkeit: Sehr gering.

In einem SPORT1-Interview hatte Wladimir eine Stückelung ausgeschlossen. "Ich gebe immer 100 Prozent", stellte der 35-Jährige klar, dass er immer um Alles oder Nichts kämpfen werde.

5. Der Bruder-Kampf. Die Schwergewichts-Könige Vitali und Wladimir ermitteln den "wahren Champion" in einem Kampf gegeneinander.

Wahrscheinlichkeit: Ausgeschlossen.

Die Brüder haben ihrer Mutter versprochen, nie gegeneinander zu kämpfen. Das Ehrenwort werden sie halten.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel