vergrößernverkleinern
David "Hayemaker" Haye hat von seinen 27 WM-Kämpfen 23 durch K.o. gewonnen © getty

Die WM-Niederlage gegen Wladimir Klitschko nagt an David Haye. Der Brite fordert einen Rückkampf - Vitali Klitschko lehnt er ab.

Köln - David Haye hat sich von der Niederlage gegen Wladmir Klitschko schon wieder etwas erholt und zeigt wieder seine altbekannten Großmaul-Qualitäten.

Zudem fordert er einen Rückkampf gegen Wladimir Klitschko.

Der Ex-Weltmeister aus England, der am 2. Juli seinen WBA-Gürtel in Hamburg durch eine klare Punktniederlage gegen Wladimir Klitschko (Bericht) verloren hatte, sagte der "Welt am Sonntag": "Es gibt viele gute Gründe für ein Rematch. Ich kann nur sagen: Wladimir, ich will Revanche - egal wann. Ich komme auch wieder nach Deutschland." 425534(DIASHOW: Die Bilder des Fights)

Haye hadert mit sich

Haye leidet nach der Pleite immer noch wie ein Hund.

"Es ist eine bittere Pille, die ich nach all dem Trash-Talk schlucken muss. Sie können mich verfluchen, denn nach all den Sprüchen nicht das zu zeigen, was ich prophezeit habe, ist frustrierend", sagte der 30-Jährige.,

Dennoch bereue er seine Pöbeleien nicht. "Ich bereue nur, dass ich nicht 50 Bodyguards mitgebracht habe, um unfallfrei zum Ring zu kommen", erklärte der Brite. Er behauptet, Klitschko-Fans seien ihm beim Einmarsch auf seinen verletzten Zeh gestiegen,

Karriere-Ende bestätigt

Seine Karriere willer nach wie vor an seinem Geburtstag am 13. Oktober beenden.

"An der Entscheidung kann nur Wladimir etwas ändern. Wenn er nicht mutig genug ist, um noch einmal gegen mich zu boxen, war die Niederlage gegen ihn definitiv mein letzter Kampf", stellte Haye klar.

"Vitali reizt mich nicht"

Auch ein Fight gegen Wladimirs älteren Bruder Vitali Klitschko reizt David Haye nicht.

"Vitali interessiert mich nicht. Ich will nur gegen Wladimir kämpfen, er ist derjenige, der mich besiegt hat. Das wurmt mich gewaltig", so Haye.

Vitali Klitschko hatte jüngst erklärt, er würde gegen Haye gerne den K.o.-Sieg landen, den sein Bruder verpasst hatte.

"Werde ihn ausknocken"

Trotz der Niederlage gegen Wladimir reißt der Brite aber schon wieder große Sprüche und verspricht: "Beim nächsten Mal werde ich ihn ausknocken."

Außerdem sei ihm der ganze Boxsport zu Dank verpflichtet: Das Schwergewichtsboxen sei durch ihn "wieder auf die Landkarte des Boxsports zurückgekommen".

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel