vergrößernverkleinern
Arthur Abraham konnte 26 seiner 32 Siege durch K.o. entscheiden © getty

Der Ex-Weltmeister kehrt in seine "Königsklasse" zurück. Ein Ernährungsberater soll helfen - zunächst sind Aufbaukämpfe geplant.

Hamburg - Der ehemalige Profibox-Weltmeister Arthur Abraham hat sich dem Druck seines Chefs gebeugt und kehrt vom Supermittel- ins Mittelgewicht zurück.

Einen entsprechenden Bericht der "Bild am Sonntag" bestätigte Abraham am Samstag.

"Man sollte mich nicht abschreiben. Nur weil ich zuletzt verloren habe, heißt das nicht, dass ich meinen sportlichen Ehrgeiz verloren habe. Ich will beweisen, dass ich zurückkommen kann", sagte der 31 Jahre alte Berliner.

Im Mittelgewicht hatte Abraham als ungeschlagener Champion in 30 Kämpfen seine größten Erfolge gefeiert, ehe er im höheren Limit im Super-Six-Turnier drei seiner vier Kämpfe verlor.

Möglichkeit für Neuanfang

Nach der letzten Pleite gegen den US-Amerikaner Andre Ward hatte sein Promoter Wilfried Sauerland erklärt: "Es wäre natürlich besser, er würde im Mittelgewicht boxen."

Sauerland will seinem langjährigen Schützling damit die Möglichkeit für einen Neuanfang bieten.

"Wir geben Arthur eine neue Chance. In zwei, drei Aufbaukämpfen soll er sich vom Gewicht her schrittweise auf das Mittelgewichts-Limit zubewegen. Sein erster Kampf wird dann im November steigen", sagte Sauerland der "BamS".

Ernährungsberater soll helfen

Die ersten beiden Kämpfe sollen noch im Supermittelgewicht (bis 76,2 kg) stattfinden, allerdings mit Schritt für Schritt reduziertem Gewicht.

Der dritte Fight wäre dann in seiner alten Gewichtsklasse (bis 72,5 kg).

Mit der Rückkehr ins Mittelgewicht wird Abraham wieder mit der Gewichtsproblematik konfrontiert. In der Vergangenheit hatte er oft bis wenige Tage vor dem Kampf Probleme, das Gewichtslimit zu erreichen.

Sauerland hat seinem Schützling jedenfalls konkrete Vorgaben gemacht: "Es kann nur funktionieren, wenn ihm ein Ernährungsberater zur Seite steht und er sich strikt an diesen Plan hält. Das hat er jedoch noch nie gemacht."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel