vergrößernverkleinern
Dariusz Michalczewski während eines Boxkampfes
Dariusz Michalczewski (li. gegen Rocchigiani) gewann 48 seiner 50 Profi-Kämpfe © imago

Der Kampf zwischen Rocchigiani und Michalczewski steht an. "Rocky" will seine Revanche. Der "Tiger" gibt ihm fünf Runden.

Von Annette Bachert

München - Es ist der Kampf, auf den viele deutsche Box-Fans warten: Graciano Rocchigiani vs. Dariusz Michalczewski.

Und schon im nächsten Jahr soll es soweit sein: Die beiden Halbschwergewichtler werden Anfang 2012 wohl zum dritten Mal nach 1996 und 2000 in den Ring steigen.

"Prinzipiell haben die Parteien zugesagt. Wir sind dabei, die Details zu besprechen", sagte "Rocky"-Manager Stefan Lutter der "B.Z.".

"Rocky" will die "Mieze-Katze", wie er seinen Kontrahenten abwertend bezeichnete, nach zwei Niederlagen endlich die Grenzen aufzeigen.

Sein Manager bestätigte: "Rocky will ihn vor den Fäusten haben. Er will es ihm und der Box-Welt beweisen, dass er der Bessere ist."

"Er sieht aus wie ein Opa"

Doch auch Michalczewski lässt mit verbalen Attacken nicht lange auf sich warten: "Für "Rocky" brauche ich nur zwei Monate intensives Training. Dann polier ich ihm die Fresse", verspricht der 43-Jährige. "Die fünfte Runde würde er nicht überstehen."

"Er soll sich mal lieber seine grauen Haare abschneiden. So sieht er ja aus wie ein Opa", scherzt der "Tiger" über Rocchigiani.

"Rocky" im Gefängnis

Verbal sind die beiden Akteure also schon wieder in bester Verfassung. Um die körperliche Fitness könnte man sich aufgrund des Alters von 47 (Rocchigiani) und 43 (Michalczewski) Jahren Gedanken machen.

Doch beispielsweise Henry Maske bewies 2007 mit seinem Sieg gegen Virgil Hill, dass auch Boxer mit 43 Jahren noch guten Sport zeigen können. Außerdem sind sowohl "Rocky" als auch der "Tiger" in der Fitness-Branche tätig. "Rocky" ließ sich 2007 für seine neunmonatige Gefängnis-Strafe sogar von Bielefeld nach Duisburg verlegen, um von dort sein Studio weiter zu betreiben.

Eine Million Euro Gage?

Doch geht es bei diesem Kampf wirklich nur um eine Revanche "Rockys" oder ist den beiden in die Jahre gekommenen Kämpfer das Geld ausgegangen?

Solchen Vorwürfen entgegnet Michalczewski: "Ich habe es nicht nötig zu betteln. Meine Geschäfte in Polen gehen gut." Die kolportierte Gage von einer Million Euro würde aber wohl auch der "Tiger" nicht abschlagen.

Denn angeblich soll der "Tiger" sein Vermögen von 30 Millionen Euro bereits aufgebraucht haben. Und mit seinem Trainerjob in einem Fitnesscenter in Polen wird er solche Summen wohl auch nicht mehr verdienen.

Die Entscheidung steht an

Trotzdem nimmt Rocchigiani den Kampf wohl ernster als sein Gegenüber, der einen ersten Termin angeblich wegen eines Missverständnisses bereits platzen ließ.

"Hoffentlich kneift der "Tiger" nicht", war Rocchigianis Antwort: "Ich habe noch eine Rechnung mit ihm offen."

Denn bei ihrem ersten Duell am 10. August 1996 führte "Rocky" sieben Runden lang deutlich, schlug aber nach dem Gong nach und wurde daraufhin disqualifiziert. Das wurmt den 47-Jährigen noch heute: "Da war ich eigentlich der Gewinner. Es wäre ein Traum, noch mal gegen den Tiger zu boxen."

Denn bei dem Rückkampf knapp vier Jahre später hatte der gebürtige Duisburger keine Chance und gab nach der 10. Runde auf.

Inoffiziell steht es nun also 1:1 und der dritte Kampf soll die Entscheidung bringen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel