vergrößernverkleinern
Witali Klitschko will seinen WM-Titel Ende März verteidigen - gegen einen Kubaner © imago

Der Schwergewichts-Weltmeister macht seine Pflichtaufgabe gegen Gomez fix: Der Fight mit dem Kubaner um den WBC-Titel soll Ende März steigen.

Hamburg - Box-Weltmeister Witali Klitschko wird seinen WBC-Titel im Schwergewicht gegen Juan Carlos Gomez am 21. März in Stuttgart verteidigen.

Der Kubaner hatte sich die WM-Chance im September 2008 durch einen Sieg im Ausscheidungsfight gegen den Ukrainer Wladimir Wirchis erkämpft. Klitschko war einen Monat später nach knapp vierjähriger Ringpause durch einen K.o.-Sieg gegen Samuel Peter (Nigeria) zum dritten Mal Weltmeister geworden.

"Der Sieg gegen Samuel Peter und das Hochgefühl, meinen WBC-Titel zurückgeholt zu haben, ist unbeschreiblich. Ich werde es mir nicht nehmen lassen", sagte der 37-Jährige.

Und weiter: "Gomez ist ein sehr erfahrener, schneller und unangenehmer Gegner, den ich nicht unterschätzen werde. Aber der Gürtel bleibt in der Familie Klitschko", sagte der Champion, dessen jüngerer Bruder Wladimir die Schwergewichts-Titel der Verbände WBO und IBF hält.

Der Herausforderer tönt

Der ehemalige Cruisergewichts-Weltmeister Gomez gibt sich vor dem Duell in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle ebenfalls optimistisch.

"Es tut mir leid für Witali, dass ich ihm den Gürtel nach so kurzer Zeit wieder entreißen muss. Aber ich habe so lange auf diesen Kampf hingearbeitet, dass ich mir jetzt auch den Titel holen werde", meinte Gomez, der einen Kampfrekord von 44 Siegen (35 durch K.o.) und einer Niederlage aufweist.

Klitschko, der den Ring in seiner Karriere 36-mal als Sieger (35-mal durch K.o.) verließ und zwei Niederlagen hinnehmen musste, hatte zunächst kein Interesse an dem Kampf gegen Gomez gezeigt.

Erst kein Interesse an Gomez

Gemäß den WBC-Auflagen willigte der Ukrainer aber dennoch ein - und plant im Falle einer erfolgreichen Titelverteidgung ein Duell mit dem britischen Newcomer David Haye. (Klitschko vs. Haye: Kampf scheint sicher!)

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel