vergrößernverkleinern
Sebastian Sylvester wechselte 2002 ins Profilager © getty

Mit neuem Trainer kehrt Ex-Europameister Sylvester in den Boxring zurück. Sauerland-Cheftrainer Wegner ist allerdings skeptisch.

Neubrandenburg - Neuer Trainer, neuer Boxstall, neuer Anlauf: Ex-Europameister Sebastian Sylvester kehrt am Samstag in Neubrandenburg in den Boxring zurück.

Vier Monate nach seiner klaren Niederlage im WM-Kampf gegen Felix Sturm will der Greifswalder Mittelgewichtler mit verändertem Umfeld einen weiteren Anlauf zu großen Titeln unternehmen.

Erster Schritt dafür ist der Kampf gegen den Italiener Baetano Nespro um die obskure "Internationale Meisterschaft" der IBF.

Bewährungsprobe nach Trainerwechsel

Nach dem Kampf gegen Sturm am 1. November ist Sylvester vom Wiking-Boxteam zum wesentlich größeren Stall von Wilfried Sauerland gewechselt, der Sylvesters Kämpfe ohnehin seit langen veranstaltet und im Fernsehen untergebracht hatte.

Damit einher ging der Trainerwechsel von Hartmut Schröder zu Carsten Röwer (Alle News zum Boxen).

"Unsere Boxphilosophie ist gleich, aber am Samstag müssen wir zeigen, dass wir in der Lage sind, gemeinsam eine sportliche Bewährungsprobe zu meistern", sagte Röwer.

"In ein Loch gefallen"

Sylvester hatte sich im Kampf gegen Sturm "müde gefühlt. Ich habe gleich gemerkt, dass meine Hände nicht so kamen, wie ich das wollte", sagte der 28-Jährige im Rückblick: "Natürlich war ich total enttäuscht und bin nach dem WM-Kampf in ein Loch gefallen."

Ein Trainerwechsel war eines der Mittel, um dort wieder rauszukommen. Sauerland-Cheftrainer Ulli Wegner ist allerdings skeptisch: "Sebastian muss wissen, was er macht. Nach meinen Beobachtungen war er bei Trainer Schröder gut aufgehoben."

Sanavia fordert Murat

Wegner selbst ist an dem Abend im nominellen Hauptkampf im Einsatz.

Er betreut Europameister Karo Murat (Berlin) bei seiner Titelverteidigung im Supermittelgewicht gegen Herausforderer Cristian Sanavia aus Italien (Abraham will Superchampion sein) .

Obwohl der 25-Jährige den Italiener bereits im vergangenen April schlagen konnte, mahnt Wegner zur Vorsicht: "Karo darf Sanavia in keiner Sekunde unterschätzen. Er muss aber ganz konzentriert boxen, denn Sanavia kann sehr hart schlagen."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel