vergrößernverkleinern
Die Humanmedizinerin Christine Theiss gewann bereits sechs WM-Titel © getty

Dr. Christine Theiss zeigt in einem souveränen Kampf, warum sie mehrfache Weltmeisterin ist. Bachim Maroun holt sich den EM-Titel.

Von Jürgen Blöhs

München ? Am Freitag lag der Mittelpunkt der Kickbox-Welt in München. Mit immerhin zwei EM- und drei WM-Kämpfen hatten die Promoter Mladen und Pavlica Steko die Zenith-Halle gefüllt.

Das DSF zeigt am Mittwoch die Highlights von Steko's Fight Night.

Auch das Rahmenprogramm konnte sich sehen lassen: Der zweimalige Amateur-Weltmeister Rewing Obaid musste im 13. Profi-Kampf einen Rückschlag auf dem Weg zu einem Profi-Titelkampf wegstecken.

Der mehrmalige Deutsche Meister unterlag in der Klasse bis 60 kg dem Ungarn Szebeledi Richard klar nach Punkten.

Metz mit Müh' und Not

Zum ersten Titelkampf um den EM-Gürtel der World Kickbox Association (WKA) in der Klasse bis 55 kg musste Cindy Metz in den Ring. Die Münchnerin musste sich nach einem Autounfall der Ungarin Bettina Kiss kurzfristig auf eine neue Gegnerin einstellen.

Und die 22-Jährige hatte mit der erst 18-jährigen Rechtsauslegerin Renata Szebeledi ihre liebe Not und Müh'.

Die Ungarin ging beherzt in den Sieben-Runden-Fight und ließ erst in den beiden Schlussrunden konditionell etwas nach.

"Meine Kämpferin hat gewonnen"

Am Ende sahen die drei Punktrichter die Titelverteidigerin vorn, obwohl sich die Deutsche Meisterin im Amateur-Boxen fast ausschließlich auf ihre Fäuste verließ. In der zweiten Runde setzte Metz nicht einen Kick an.

Und das genau brachte den ungarischen Trainer in Rage: "Meine Kämpferin hat gewonnen. Die Regeln schreiben mindestens sechs Kicks pro Runde vor. Metz hätten viele Punkte abgezogen werden müssen."

Herausforderin sieben Kilo leichter

"Renata hat fünf Runden gewonnen", ärgerte sich Tibor Feja im Gespräch mit Sport1.de. Das sahen auch die Zuschauer so, die der beherzten Kämpferin applaudierten.

Von einem Rückkampf will der Trainer nichts wissen: "Renata kämpft normalerweise in der Klasse bis 48 kg ? sieben Kilo weniger. Da haben wir große Ziele."

"Nicht mehr nur Europameister der Herzen"

Besser machte es Metz' Stall-Kollege Bachim Maroun: Der 32-Jährige beherrschte Titelverteidiger Krisztian Jaszka durch K.o. in der fünften Runde.

"Jetzt bin ich nicht nur Europameister der Herzen", spielte der Steko-Kämpfer auf seine unglückliche Niederlage vor drei Monaten an. "Jetzt bin ich richtiger Europameister."

Dr. Theiss verarztet Herausforderin

Dr. Christine Theiss bewies in ihrem ersten Fight als "Frau Doktor" warum sie im dritten Jahr Weltmeisterin in der Klasse bis 60 kg Weltmeisterin ist.

Die 29-Jährige verarztete die 22-jährige Stacey Parker zehn Runden lang jederzeit überlegen und "hatte mit einem gerissenen Haarband mehr zu kämpfen als mit der Engländerin", erzählte die Münchnerin lachend Sport1.de.

Gentleman siegt umstritten

Einen umstrittenen 2:1 Punktsieg im Kampf um den vakanten WM-Titel in der Full-Contact-Klasse bis 90 kg feierte "Gentleman" Florian Pavic.

Wie schon Steko-Kollegin Metz beklagte auch das Lager des Franzosen Hichem Medoukali fehlendes Kick-Verhalten beim 22-Jährigen. Trainer Thierry war noch lange nach dem Kampf sprachlos und redete auf den Ringrichter ein.

"Es war der härteste Kampf meiner Karriere und sehr knapp", gab der aus der Nase blutende Pavic zu.

K.o.-König Kabashi schlägt erneut zu

"No Pain no Glory" ("Kein Schmerz kein Ruhm") war auf Hose und Mantel von David Dancrade zu lesen. Viel Ruhm wollte der Franzose im WM-Fight in der Klasse bis 95 kg offensichlich nicht ernten.

K.o.-König Besim Kabashi, der vor dem Fight von seinen 28 Kämpfen 20 durch K.o. gewonnen hatte, fügte dem 33-jährigen Herausforderer bereits in Runde eins ordentlich Schmerzen zu.

"Der wollte nicht verlieren"

Nach einem Niederschlag in Runde zwei attackierte der bereits wegen desselben Vergehens verwarnte Dancrade den Ringrichter zum zweiten Mal, so dass der ihn disqualifizierte.

"So was hab? ich noch nie erlebt", verriet der 32-jährige Thaibox-Weltmeister Kabashi Sport1.de. "Der wollte nur nicht K.o. gehen."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel