Die Auseinandersetzung zwischen Andreas Sidon (46) und dem Bund Deutscher Berufsboxer geht in die nächste Runde.

Am Freitag berät das Landgericht Hamburg auf der Grundlage eines neutralen Gutachtens über Sidons Boxtauglichkeit. Der Gießener möchte seinen deutschen Meistertitel im Schwergewicht gegen Interimsmeister Sebastian Köber noch einmal verteidigen und fordert nach zweijähriger Ringabstinzenz einen sechsstelligen Schadenersatz vom BDB.

Der Verband verweigert Sidon aus medizinischen Gründen die Kampfgenehmigung.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel