Der Weltverband AIBA plant eine revolutionäre Wettkampfserie, bei der auch Deutschland mitmischen will.

In der "World Series of Boxing" sollen zwölf Teams mit jeweils bis zu 20 Boxern in fünf ausgewählten Gewichtsklassen jährlich über fünf Monate einen Einzel- und einen Team-Champion ermitteln. Gekämpft wird unter Profibedingungen im 10:9-Wertungssystem, über fünfmal drei Minuten, ohne Kopfschutz und Shirt.

Alle teilnehmenden Athleten sollen Dreijahresverträge mit einem festen Grundgehalt bekommen. Das soll durch TV-Gelder refinanziert werden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel